Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.11.2014

16:30 Uhr

SAP plant keine Großübernahmen

Softwarekonzern stellt Fünfjahresstrategie auf

SAP hat sein Cloud-Geschäft durch mehrere Milliardenübernahmen rasch ausgebaut. Zuletzt kündigte der Softwarekonzern den Kauf des US-Unternehmens Concur an. Anschließend wollen die Walldorfer einen Gang herunterschalten.

Bei seinen deutschen Kunden stößt SAP mit seinen neuen Angeboten noch auf große Zurückhaltung. dpa

Bei seinen deutschen Kunden stößt SAP mit seinen neuen Angeboten noch auf große Zurückhaltung.

Barcelona/StuttgartNach der größten Übernahme der Firmengeschichte will der Softwarekonzern SAP ohne größere Zukäufe wachsen. SAP werde bei Übernahmen jetzt eine viel langsamere Gangart einlegen und sein Angebot allenfalls noch abrunden, erklärte Vorstandschef Bill McDermott am Mittwoch auf einer Konferenz der Investmentbank Morgan Stanley in Barcelona. „Das wird Sie eher einschläfern“, ergänzte er mit Blick auf künftige Übernahmen.

SAP hatte im September die Übernahme des US-Softwarehauses Concur für umgerechnet 6,2 Milliarden Euro angekündigt. Der Spezialist für Programme zum Organisieren und Abrechnen von Dienstreisen bietet seine Software überwiegend als Cloud-Programme, also zur Miete über das Internet, an. In den vergangenen drei Jahren hat SAP das als zukunftsträchtig geltende Cloud-Geschäft rasch durch mehrere Milliardenübernahmen in den USA ausgebaut. Da sich die Einnahmen bei der Mietsoftware aber über mehrere Jahre verteilen, dauert es, bis das Geschäft so profitabel ist wie der klassische Verkauf von Software über Lizenzen. SAP musste deshalb seine Gewinnziele bereits zurückschrauben .

Im Januar werde er eine Wachstumsstrategie für alle Geschäftszweige von 2015 bis 2020 präsentieren, kündigte McDermott an. Sowohl das Kerngeschäft mit Lizenz-Software als auch das Cloud-Geschäft werde SAP mit Innovationen das Wachstum vorantreiben und das operative Ergebnis steigern.

Große SAP-Übernahmen

2007 - Business Objects

2007 übernehmen die Deutschen den französischen Softwarehersteller Business Objects für 4,8 Milliarden Euro. SAP kauft sich damit Analyse-Software, die Daten aus einzelnen Geschäftsbereichen von Unternehmen auswertet - und ist inzwischen Marktführer.

2010 - Sybase

Den Datenbankspezialisten Sybase übernimmt SAP im Jahr 2010 für 5,8 Milliarden Dollar und erwirbt damit Expertise für den Mobilfunkmarkt. Mit Hilfe der Sybase-Plattform lassen sich die SAP-Programme leichter auf Smartphones und Tablets spielen. Die Software von Sybase stellt außerdem den Grundstock für das wachsende Datenbankgeschäft von SAP.

2012 - Ariba

Mit der Handelsplattform Ariba, die SAP ebenfalls 2012 für 4,3 Milliarden Dollar übernahm, sicherte sich der Softwarekonzern weitere Fähigkeiten. Ariba ist nicht nur eine Art Ebay für Unternehmen. Die Firma verkauft auch Software - zum Beispiel Programme, mit deren Hilfe Firmen ihren Lieferanten digitale Rechnungen stellen können.

2012 - Successfactors

2012 geht SAP die Übernahme von Successfactors für 3,4 Milliarden Dollar an. Software, die nicht mehr auf Firmenservern lagert, sondern nach Bedarf „on Demand“ über das Internet abgerufen wird, ist bereits heute ein Milliardenmarkt

2014 - Concur

Im September 2014 kauft SAP das Unternehmen Concur, um sein wachsendes Cloud-Geschäft weiter auszubauen. Concur ist ein US-Anbieter von Firmensoftware für Reisemanagement und Reisekostenabwicklung. Der Preis von umgerechnet rund 6,5 Milliarden Euro bedeutet: Es ist die teuerste Übernahme in der Geschichte SAPs.

Bei seinen deutschen Kunden stößt der weltweit führende Anbieter von Firmensoftware mit seinen neuen Angeboten noch auf große Zurückhaltung. Nach der jüngsten Umfrage des Verbandes der Deutschsprachigen SAP-Anwender (DSAG) setzen zwar 30 Prozent der Unternehmen, die SAP-Software nutzen, auf Cloud-Programme. Das übliche gesamte Paket von Programmen zur Firmensteuerung wollen aber nur fünf Prozent der Kunden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz in die Cloud verlagern. Die Firmen haben demnach Bedenken, ob ihr Know-how ausreichend geschützt ist.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×