Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.07.2015

10:04 Uhr

SAP steuert um

Mehr Cloud, weniger Gewinn

VonChristof Kerkmann

Jetzt investieren, später verdienen: Der Software-Konzern SAP erfindet sich neu. Er setzt voll aufs Cloud Computing statt auf den Verkauf von Software. Das kostet jedoch – die Zahlen schlagen den Anlegern aufs Gemüt.

Cloud-Software

Konzern-Umbau belastet SAP

Cloud-Software: Konzern-Umbau belastet SAP

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfSAP wettet seine Zukunft auf das Geschäft mit dem Cloud Computing – und nimmt dafür Einbußen in der Gegenwart in Kauf. Dieser Trend machte sich auch im zweiten Quartal bei dem Software-Hersteller bemerkbar: Der Dax-Konzern steigerte den Betriebsgewinn um vergleichsweise schwache 13 Prozent auf 1,39 Milliarden Dollar, ohne Währungseffekte um nur ein Prozent. Auch die operative Gewinnmarge fiel mit 14,1 Prozent schlechter aus als bei SAP gewohnt. Immerhin stieg der Umsatz deutlich auf 4,97 Milliarden Euro, wie SAP am Dienstag mitteilte –das wachsende Cloud-Geschäft und der starke Dollar halfen. Die Anleger reagierten skeptisch, die Aktie gab am Morgen nach.

Sternstunden der Wirtschaft: SAP: Sturm und Drang aus Mannheim

Sternstunden der Wirtschaft: SAP

Premium Sturm und Drang aus Mannheim

Mit Hoffnung und Phantasie schickt sich 1972 eine Handvoll IBM-Programmierer um Dietmar Hopp an, die Computerwelt zu revolutionieren. In einem Nylonfaserwerk gründen sie den jüngsten deutschen Weltkonzern: SAP.

Das SAP-Management um Bill McDermott krempelt den deutschen Konzern derzeit um: Es will künftig immer mehr Software und Dienstleistungen per Abonnement übers Internet anbieten, also aus der Cloud – gerade in den USA, dem wichtigsten Software-Markt der Welt, ist dieses Modell gefragt. Dort ist aber auch die Konkurrenz groß. Dafür stemmte SAP in den vergangenen Jahren mehrere Übernahmen. Ende 2014 kaufte der Konzern etwa das US-Unternehmen Concur, dessen Software bei der Buchung und Abrechnung von Geschäftsreisen hilft.

Diese Strategie zeigt Erfolge: Im zweiten Quartal erwirtschaftete SAP mit der Cloud 555 Millionen Euro, mehr als doppelt so viel wie im Vorjahr. Vor allem in den USA wirtschaftete SAP erfolgreich. Das Geschäft mit dem Verkauf von Software-Lizenzen legte dagegen nur um 3 Prozent zu, steuerte allerdings immer noch den Großteil zum Umsatz bei.

Allerdings schlägt die Umstellung auf den Gewinn: Die Cloud-Einnahmen verteilen sich über einen längeren Zeitraum als beim Lizenzverkauf, die Kosten schlagen aber jetzt zu Buche, etwa für neue Rechenzentren und den Vertrieb. Deswegen hatte SAP im ersten Quartal eine eigene Kennzahl geschaffen: Die neuen Cloud-Buchungen zeigen, wie viel zusätzliches Geschäft das Unternehmen herangeschafft hat; auch wenn die Umsätze über einen längeren Zeitraum verbucht werden und somit nicht gleich in der Bilanz stehen. Auch dieser Indikator zeigt nach oben: SAP verbuchte ein Plus von 162 Prozent auf 203 Millionen Euro.

Große SAP-Übernahmen

2007 - Business Objects

2007 übernehmen die Deutschen den französischen Softwarehersteller Business Objects für 4,8 Milliarden Euro. SAP kauft sich damit Analyse-Software, die Daten aus einzelnen Geschäftsbereichen von Unternehmen auswertet - und ist inzwischen Marktführer.

2010 - Sybase

Den Datenbankspezialisten Sybase übernimmt SAP im Jahr 2010 für 5,8 Milliarden Dollar und erwirbt damit Expertise für den Mobilfunkmarkt. Mit Hilfe der Sybase-Plattform lassen sich die SAP-Programme leichter auf Smartphones und Tablets spielen. Die Software von Sybase stellt außerdem den Grundstock für das wachsende Datenbankgeschäft von SAP.

2012 - Ariba

Mit der Handelsplattform Ariba, die SAP ebenfalls 2012 für 4,3 Milliarden Dollar übernahm, sicherte sich der Softwarekonzern weitere Fähigkeiten. Ariba ist nicht nur eine Art Ebay für Unternehmen. Die Firma verkauft auch Software - zum Beispiel Programme, mit deren Hilfe Firmen ihren Lieferanten digitale Rechnungen stellen können.

2012 - Successfactors

2012 geht SAP die Übernahme von Successfactors für 3,4 Milliarden Dollar an. Software, die nicht mehr auf Firmenservern lagert, sondern nach Bedarf „on Demand“ über das Internet abgerufen wird, ist bereits heute ein Milliardenmarkt

2014 - Concur

Im September 2014 kauft SAP das Unternehmen Concur, um sein wachsendes Cloud-Geschäft weiter auszubauen. Concur ist ein US-Anbieter von Firmensoftware für Reisemanagement und Reisekostenabwicklung. Der Preis von umgerechnet rund 6,5 Milliarden Euro bedeutet: Es ist die teuerste Übernahme in der Geschichte SAPs.

Zudem will SAP 2000 Stellen im bisherigen Kerngeschäft streichen. Die Restrukturierung soll im Laufe des Jahres zwischen 470 und 530 Millionen Euro kosten. Der Großteil sei aber bereits im ersten Halbjahr angefallen, sagte SAP-Finanzchef Luka Mucic. Die Einsparungen sollen einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag einbringen. Der volle Effekt werde sich aber erst ab 2016 zeigen, sagte Mucic. Im kommenden Jahr sei keine größere Restrukturierung mehr zu erwarten – kleinere Anpassungen dürften indes angesichts der Veränderungen kaum zu vermeiden sein.

Derzeit arbeitet SAP an der wichtigsten Markteinführung seit Jahren: Der Konzern bringt mit S4/Hana die neue Generation seiner Business Suite heraus, mit der Firmen ihre Prozesse steuern können. Derzeit sind noch nicht alle Elemente fertig, trotzdem vermarktet der Konzern sein neues Kernprodukt bereits. Seit Jahresanfang habe man 900 Kunden gewinnen können, davon 530 im abgelaufenen Quartal, teilte SAP mit. Wie viele davon die Cloud-Version nutzen, schlüsselte der Konzern nicht auf.

Wie schon zu Jahresanfang profitierte SAP vom starken Dollar. Allerdings wird der Konzern nicht dauerhaft von diesem Effekt profitieren: Finanzchef Luka Mucic erwartet eine Abschwächung in der zweiten Jahreshälfte.

Die Aktie tendierte am Morgen mehr als ein Prozent im Minus und gehörte zu den schwächsten Titeln im Dax. Der Gewinn lag nur am unteren Ende der Erwartungen, das ist für die erfolgsverwöhnten Anleger offenbar zu wenig. Dahinter steckt auch die Befürchtung, dass das Cloud-Geschäft nicht so profitabel ist wie der Verkauf von Lizenzen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×