Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.04.2013

09:44 Uhr

Schadensersatz-Forderung

Viacom scheitert mit Milliarden-Klage gegen Youtube

Der Medienkonzern forderte Schadenersatz im Milliardenhöhe von Videoportal. Youtube konnte allerdings nicht angewiesen werden, dass das Unternehmen Urheberrechts-Verletzungen unterstützt oder dazu ermutigt.

Bereits 2010 hatte es ein Urteil gegeben – Viacom war in Berufung gegangen. dpa

Bereits 2010 hatte es ein Urteil gegeben – Viacom war in Berufung gegangen.

San FranciscoEin Gericht in den USA hat erneut eine milliardenschwere Klage gegen das Internet-Videoportal YouTube zurückgewiesen. Der Medienkonzern Viacom habe nicht nachweisen können, dass YouTube Urheberrecht-Verletzungen unterstütze, um Profit daraus zu schlagen, urteilte Richter Louis Stanton und bestätigte damit sein eigenes Urteil von 2010. Ein Berufungsgericht hatte ihn dazu aufgefordert, den Sachverhalt erneut zu prüfen.

Google vs. Viacom: Milliardenklage gegen Youtube

Google vs. Viacom

Milliardenklage gegen Youtube

Das Problemkind Youtube sorgt für neuen Ärger. Google muss sich nochmals gegen Vorwürfe des Medienkonzerns Viacom verteidigen. Außerhalb des Gericht verstehen sich die beiden Unternehmen jedoch prächtig.

"Es gibt keine Hinweise, dass YouTube seine Nutzer dazu verführt, gegen Urheberrecht verstoßende Videos hochzuladen", urteilte Stanton. Zudem habe das zum Internetriesen Google gehörende Videoportal seine Nutzer weder aufgefordert, bestimmte Inhalte auf der Plattform bereitzustellen, noch Nutzer gezielt zu illegalen Inhalten geleitet.

Viacom betreibt zahlreiche Fernsehkanäle, darunter den Musiksender MTV. Zudem gehört das Filmstudio Paramount zu dem Medienkonzern. Das Unternehmen hatte YouTube 2007 verklagt und mehrere Milliarden Dollar Schadenersatz wegen Urheberrecht-Verstößen gefordert. Richter Stanton befand jedoch in seinem ersten Urteil, dass YouTube und Google durch den "Digital Millennium Copyright Act" von 1998 geschützt seien, der Internetanbieter vor Konsequenzen von Urheberrecht-Verstößen ihrer Nutzer schützt.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×