Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.10.2011

13:47 Uhr

Schrumpfendes Netz

Weniger Telefonzellen in Deutschland

Nicht wirtschaftlich genug: Das Telefonzellen-Netz in Deutschland schrumpft weiter. Der Abbau geschieht im Konsens mit den Kommunen.

Bald heißt es im Regen telefonieren. ap

Bald heißt es im Regen telefonieren.

Berlin/BonnDas Netz an Telefonzellen in Deutschland droht durch den Siegeszug der Handys weiter zu schrumpfen. Gut die Hälfte (55 Prozent) der bundesweit noch knapp 50 000 öffentliche Standorte zur Grundversorgung sei unwirtschaftlich und solle nach Vorstellung der Deutschen Telekom abgebaut werden, heißt es in einem Bericht der Bundesnetzagentur.

Die Telekom kommentierte die Zahlen auf Anfrage nicht. Ob und wie viele Telefonzellen auf- oder abgebaut werden, entscheide der Kunde durch sein Nutzungsverhalten, erklärte der Konzern. Telefonzellen würden nur dann abgebaut, wenn der Unterhalt in keinem Verhältnis mehr zum Nutzen stehen. Dieses Vorgehen werde mit der Bundesnetzagentur und den jeweiligen Kommunen abgestimmt.

Insgesamt betreibt die Telekom noch rund 60 000 Münz- und Kartentelefone, teils auf privatem Grund wie in Flughäfen oder Hotels. Abgebaut würden die Telefonzellen nur im Konsens mit den Kommunen. Vielfach werden auch einfachere Telefonsäulen aufgestellt, die günstiger zu unterhalten sind.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×