Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2005

10:20 Uhr

Schwachen Nachfrage nach Chips für Flachbildschirme

NEC verzeichnet Gewinneinbruch und senkt die Prognose

Wegen einer schwachen Nachfrage nach seinen Chips für Flachbildschirme ist der Betriebsgewinn der japanischen NEC Electronics im dritten Quartal um 92,5 Prozent auf 1,17 Milliarden Yen (8,7 Millionen Euro) eingebrochen.

HB TOKIO.Mit der Vorlage der Zahlen am Mittwoch reduzierte das Unternehmen zugleich seine Prognose für das operative Ergebnis im Gesamtjahr um 34 Prozent. Der Konzern ist damit in dieser Woche bereits der zweite große Chip-Hersteller Japans, der wegen des schleppenden Geschäfts mit digitaler Elektronik seine Erwartungen an das Gesamtjahr deutlich zurückgeschraubt hat.

Der weltweit achtgrößte Chip-Hersteller rechnet nun damit, im Geschäftsjahr per Ende März 33,0 Milliarden Yen (rund 225,5 Millionen Euro) zu erwirtschaften. Von Reuters befragte Analysten hatten im Durchschnitt 35,0 Milliarden Yen erwartet. NEC Electronics hatte vor kurzem angekündigt, dass sein Betriebsgewinn im Quartal von Oktober bis Dezember wahrscheinlich um knapp 94 Prozent zurückgegangen sei. Am Vortag hatte der Dram-Chip-Hersteller Elpida Memory seine Gewinnprognose fürs Gesamtjahr gesenkt und dabei auf die lustlose Nachfrage nach Chips für Flachbildschirme, DVD-Rekorder und Handys verwiesen.

Der Aktienkurs des Unternehmens sackte daraufhin um 4,8 Prozent ab. Die Anteile von NEC Electronics haben zwischen Oktober und Dezember mehr als elf Prozent an Wert verloren, während der Tokioter Index für die Elektronikindustrie im selben Zeitraum um 4,7 Prozent zulegte. Der Chip-Hersteller ist eine Sparte des Elektronik-Konglomerats NEC.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×