Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2013

13:34 Uhr

Schwächerer Yen

Nintendo zurück in der Gewinnzone

Nintendos Hoffnungsträger Wii U verkauft sich nach einem starken Start deutlich langsamer. Der Spiele-Spezialist musste deshalb die Umsatzprognose klar senken. Allerdings sorgt ein schwächerer Yen trotzdem für Gewinne.

Nintendo setzte seit dem Start der neuen Wii U-Konsole im November 2012 weltweit 3,06 Millionen Geräte ab. dpa

Nintendo setzte seit dem Start der neuen Wii U-Konsole im November 2012 weltweit 3,06 Millionen Geräte ab.

TokioNintendo ist trotz hoher Ausgaben für den Start der neuen Spielekonsole Wii U in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. Der Gewinn erreichte in dem Ende Dezember abgeschlossenen dritten Geschäftsquartal gut 14,5 Milliarden Yen (118,6 Mio Euro). Auslöser ist vor allem der schwächere Yen-Kurs, wie Nintendo am Mittwoch berichtete.

Nintendo setzte seit dem Start der neuen Wii U-Konsole im November weltweit 3,06 Millionen Geräte davon ab. Der Konzern senkte aber die Umsatzprognose für das gesamte Geschäftsjahr, weil dieses Tempo nicht zu halten scheint. Der Gewinn soll jedoch dank der günstigeren Wechselkurse deutlich höher ausfallen als bisher gedacht.

Angesichts der hohen Verluste der vergangenen Monate steckt der japanische Spiele-Spezialist nach den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres immer noch tief im Minus mit 48,3 Milliarden Yen (394 Mio Euro). In der Jahresbilanz in drei Monaten soll unterm Strich ein Gewinn von 14 Milliarden Yen (114 Mio Euro) herauskommen. Bisher hatte Nintendo nur einen Jahresgewinn von 6 Milliarden Yen erwartet.

Die Umsatzprognose für das Geschäftsjahr kappte Nintendo aber um gut 17 Prozent auf 670 Milliarden Yen (5,46 Mrd Euro). Dabei startete die Wii U entgegen den Erwartungen einiger Marktbeobachter nicht wesentlich schlechter als die deutlich günstigere erste Wii-Konsole vor sechs Jahren.

Damals setzte Nintendo im Weihnachtsgeschäft 3,19 Millionen Geräte ab. Allerdings rechnet Nintendo jetzt mit einem deutlich abfallenden Interesse mit nur knapp einer Million verkaufter Geräte der Wii U im laufenden Quartal.

Die Original-Wii war zum Start über Monate schwer zu bekommen, während es bei der Wii U jetzt keine Engpässe gibt. Spielekonsolen bekommen immer mehr Konkurrenz durch günstige Games für Smartphone und Tablet.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×