Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.09.2015

16:35 Uhr

Schwerer Unfall des SAP-Chefs

Bill McDermott verliert ein Auge

VonMichael Kroker

SAP-Vorstandschef Bill McDermott hat durch einen Sturz in den USA Anfang Juli das linke Auge verloren. Nach Angaben von Aufsichtsratschef Hasso Plattner kann er aber seiner Arbeit wieder nachgehen.

Nach Informationen der „Wirtschaftswoche“ hatte der Chef des Softwarekonzerns SAP im Juli einen schweren Unfall. dpa

SAP-Chef Bill McDermott

Nach Informationen der „Wirtschaftswoche“ hatte der Chef des Softwarekonzerns SAP im Juli einen schweren Unfall.

DüsseldorfSAP-Vorstandschef Bill McDermott hat einen schweren Unfall erlitten, der ihm das Augenlicht des linken Auges gekostet hat, berichtet das Magazin „Wirtschaftswoche“ am Mittwoch. „Anfang Oktober treffen wir uns vor der Aufsichtsratssitzung in Walldorf“, sagte Aufsichtsratschef Hasso Plattner der Zeitschrift, McDermott sei dabei und „voll arbeitsfähig“.
Plattner räumte gegenüber der „Wirtschaftswoche“ ein, dass er einen Notfallplan ausgearbeitet habe für den Fall, dass McDermott nicht mehr antritt. „Natürlich gibt es einen Plan B, natürlich muss sich der Aufsichtsratsvorsitzende mit der Situation befassen bei einer so schweren Verletzung“, so Plattner – und ergänzte: „Der Personalausschuss des Aufsichtsrats ist informiert über meine Notfallpläne.“ Allerdings stünden diese aktuell nicht mehr zur Debatte, „weil Bill auf dem Weg der Besserung ist und ab Oktober auch wieder fliegen kann.“

SAP-Hauptversammlung: „Ich bin ein Heidelberger“

SAP-Hauptversammlung

Premium „Ich bin ein Heidelberger“

Mehr Tempo: Bill McDermott, seit einem Jahr alleiniger SAP-Chef, verspricht schnellere Entscheidungen. Trotzdem müssen die Aktionäre Geduld haben – bis sich die neue Strategie im Gewinn niederschlägt, dauert es noch.

Plattner stellte den Hergang des Unfalls von McDermott gegenüber dem Magazin so dar: McDermott sei Anfang Juli nach Mitternacht auf der Treppe im Haus seines Bruders in den USA gestürzt und auf ein Wasserglas gefallen, das er in der linken Hand getragen habe. „Er ist fast verblutet, war ohnmächtig, hat sich dann rausgeschleppt auf die Straße – das hat er uns so erzählt letzte Woche“, sagte Plattner. „Dort hat er noch einmal um Hilfe rufen können, das hat zufällig jemand gehört, sonst wäre er verblutet und gestorben.“

McDermott habe sich bei dem Sturz mit dem Wasserglas „schwere Verletzungen auf der linken Seite, Zertrümmerung des Wangenknochens, Verletzung der Augenhöhle, unten und oben durchschnittene Augenlider, zerschnittene Nerven“ zugezogen. Daran schlossen sich nach Darstellung Plattners bis um den 25. August herum langwierige ärztliche Behandlungen zur Rettung des linken Auges an, das die Ärzte letztlich aufgeben mussten.

Laut Angaben von Plattner sei „ein wesentlicher Teil der Behandlungsphase in jene Zeit gefallen, in der bei SAP nicht viel los ist“, also in die Sommerferien von Mitte Juli bis Mitte August. „Insofern gab es keinerlei Beeinträchtigung der Geschäfte der SAP“, sagt Plattner. Bei der Bekanntgabe der Zahlen des zweiten Geschäftsquartals Ende Juli war McDermott zumindest telefonisch zugeschaltet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×