Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.10.2012

11:27 Uhr

Science+Business Media

Wissenschaftlicher Springer-Verlag will an die Börse

Springer wertvoller Wissenschaftsverlag Science+Business Media bereitet den Börsengang vor. Das international tätige Medienunternehmen wird auf einen Wert zwischen drei und vier Milliarden Euro geschätzt.

Springer Science+Business Media gibt wissenschaftliche Bücher und Fachzeitschriften heraus. Springer

Springer Science+Business Media gibt wissenschaftliche Bücher und Fachzeitschriften heraus.

Frankfurt/BerlinDer Wissenschaftsverlag Springer Science+Business Media will an die Börse. „In wenigen Monaten könnte es so weit sein“, sagte Vorstandschef Derk Haank der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (FAS). „Wir sind bereit, könnten sofort los legen.“ Die den Börsengang begleitenden Banken seien bereits ausgesucht, den Anlegern verspricht Haank eine positive Geschäftsentwicklung: „Umsatz wie Gewinn steigen um fünf bis sieben Prozent pro Jahr.“

Der Wert des Unternehmens, das zu dem Verlagskonzern Axel Springer („Bild“-Zeitung, „Die Welt“) keine Verbindungen hat, wird dem Bericht zufolge zwischen drei und vier Milliarden Euro angesiedelt. Die Umsätze lagen 2011 bei 875 Millionen Euro, das bereinigte Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen bei 313 Millionen Euro. Laut „FAS“ arbeiten von den rund 7000 Mitarbeitern des international ausgerichteten Verlags inzwischen mehr in Indien als in Deutschland. Wichtige Standorte im Inland sind Berlin und Heidelberg.

Springer Science+Business Media gibt wissenschaftliche Bücher und Fachzeitschriften heraus. Dazu gehören unter anderem die Verlagstöchter Gabler und Vieweg. Künftig setze man vor allem auf digitale Inhalte und den elektronischen Vertrieb, betonte Haank.

Von neuen Büchern würden 70 Prozent nur nach Bedarf gedruckt. Das Unternehmen habe daher auch kein eigenes Lager mehr. Papier bekomme der Kunde nur, wenn er das ausdrücklich wolle, „und dann zahlt er dafür extra“, sagte der niederländische Manager der Zeitung.

Der Springer-Verlag mit der Schachfigur des Springers als Logo wurde bereits 1842 von Julius Springer in Berlin gegründet und ist damit älter als der Namensvetter, die 1946 ins Leben gerufene Axel Springer AG.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

timobusch

20.10.2012, 11:51 Uhr

1. Der Einleser ist verwirrend.
2. Warum das Foto des Axel Springer-Gebäudes? Die beiden Verlage haben außer der Namensähnlichkeit keine Verbindung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×