Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.02.2016

13:21 Uhr

Scout 24

Kleinanzeigenbörse steigert operativen Gewinn

Das Geschäft mit Kleinanzeigen im Internet läuft offenbar gut: Der Anbieter Scout 24 steigert sowohl Umsatz als auch operativen Gewinn. Die Erlöse des Börsenneulings sind um mehr als zehn Prozent gewachsen.

Der Online-Dienst hat sein operatives Ergebnis (Ebitda) auf 166,9 Millionen Euro von 87,4 Millionen Euro verbessert. dpa

Scout 24

Der Online-Dienst hat sein operatives Ergebnis (Ebitda) auf 166,9 Millionen Euro von 87,4 Millionen Euro verbessert.

DüsseldorfDer Börsenneuling Scout 24 hat mit seinem Internet-Kleinanzeigengeschäft Umsatz und operativen Gewinn gesteigert. Die Erlöse seien im vergangenen Jahr dank guter Geschäfte mit den Marktplätzen für Immobilien und Autos um 14 Prozent auf knapp 394 Millionen Euro gestiegen, wie der Konzern am Montag auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte.

Das operative Ergebnis (Ebitda) habe sich auf 166,9 Millionen Euro von 87,4 Millionen Euro verbessert. Darin enthalten seien Kosten für den Börsengang und für die Restrukturierung im Konzern über 22,6 Millionen Euro. Bereinigt habe sich das operative Ergebnis (Ebitda) damit auf rund 190 von 149 Millionen Euro erhöht.

Neuemission: Scout 24 nimmt zweiten Anlauf an die Börse

Neuemission

Scout 24 nimmt zweiten Anlauf an die Börse

Vor einem Jahr wollte Scout24 schon einmal an die Börse – und scheiterte. Nun will es das Portal für Kleinanzeigen noch einmal wagen. In vier Wochen soll es an die Börse gehen. Kapitalziel: 200 Millionen Euro.

An der Börse kamen die Geschäftszahlen gut an. Die Aktie des im Kleinwerteindex SDax gelisteten Unternehmens legten zeitweise um fast neun Prozent auf 28,80 Euro zu. Allerdings notierten die Titel damit weiterhin unter dem Ausgabepreis von 30 Euro beim Börsendebüt Anfang Oktober. Die endgültigen Zahlen für 2015 sowie die Prognose für 2016 will Scout 24 am 30. März veröffentlichen.

Mit den Einnahmen aus dem Börsengang wollte Scout24 vor allem seine fast eine Milliarde Euro schwere Schuldenlast abbauen. Das meiste Geld beim Gang an den Aktienmarkt strichen jedoch die Finanzinvestoren Hellman & Friedman und Blackstone sowie die Deutsche Telekom ein.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×