Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2017

03:41 Uhr

Sheryl Sandberg

Facebook rührt Fake News nicht an

Wegen der massenhaften Verbreitung von Lügen, die wie Nachrichten wirken, steht Facebook in der Kritik. Deshalb will das Netzwerk in Deutschland im Wahljahr stärker gegen Fake News vorzugehen – allerdings nicht direkt.

Facebook und die Verantwortung: Sheryl Sandberg bei einer Konferenz im Oktober 2016. Reuters

Facebook-COO Sheryl Sandberg

Facebook und die Verantwortung: Sheryl Sandberg bei einer Konferenz im Oktober 2016.

BerlinTrotz harter Kritik will sich Facebook auch in Zukunft nicht selbst um das Löschen gefälschter Nachrichten kümmern, sondern externe Experten damit beauftragen.

Angesichts von 1,79 Milliarden monatlichen Nutzern verfolge das größte soziale Netzwerk eine klare Linie, sagte Geschäftsführerin Sheryl Sandberg der „Bild“-Zeitung (Dienstag): „Wir wollen nicht entscheiden, was die Wahrheit ist. Und ich glaube, niemand will, dass wir das tun. Also müssen wir mit Dritten zusammenarbeiten, die Experten sind.“ Als Beispiel nannte sie das kürzlich vorgestellte „Facebook Journalism Project“, das auf Zusammenarbeit mit Medienunternehmen und Journalisten abzielt.

Facebook-Opferanwalt im Interview: „Wir müssen uns das nicht bieten lassen“

Facebook-Opferanwalt im Interview

Premium „Wir müssen uns das nicht bieten lassen“

Anwalt Chan-jo Jun hat sich auf IT-Recht spezialisiert – und legt sich regelmäßig mit Facebook an. Derzeit vertritt er einen Flüchtling aus Syrien, der sich gegen verleumderische Fake-News wehrt. Alles nur Eigen-PR?

Sandberg wies den Vorwurf zurück, Facebook stehle sich im Kampf gegen „Fake News“ aus der Verantwortung: „Wenn wir sagen, dass wir das nicht selber übernehmen können, bedeutet das aber nicht, dass wir keine Verantwortung übernehmen wollen. Wir übernehmen Verantwortung.“

Facebook hatte am Sonntag angekündigt, im Jahr der Bundestagswahl auch in Deutschland härter gegen die Verbreitung gefälschter Nachrichten vorzugehen. Als Partner soll das Recherchezentrum Correctiv von Nutzern gemeldete Inhalte prüfen und gegebenenfalls als zweifelhaft kennzeichnen.

Im US-Wahlkampf hatten sich in großem Stil Falschmeldungen über das Netzwerk ausgebreitet. Nicht wenige werteten dies als wahlentscheidend zugunsten des Republikaners Donald Trump.

Auf die Frage, ob Facebook entscheidenden Einfluss auf die Bundestagswahl haben werde, antworte Sandberg: „Nein. Wir - und das ist wirklich wichtig - entwickeln eine Technologie, die es den Menschen ermöglicht, zu teilen. Wir schreiben keine Artikel. Wir bearbeiten keine Artikel.“

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Götz Eckhardt

17.01.2017, 10:24 Uhr

Das Löschen von fake news hört sich für manchen vielleicht nach einer guen Idee an, aber spätestens die praktische Umsetzung wird praktisch unmöglich sein.
Bei der unglaublichen Fülle von Nachrichten in sozialen Netzwerken wird niemand ernsthaft und flächendeckend prüfen können was wahr ist und was nicht.
Allenfalls die dreistesten Lügen würde man herausfiltern können - aber das geht auch schon heute.
Sollte es wirklich zu Löschungen in großem Umfang kommen, so wird auch das sehr schnell instrumentalisiert werden, indem politisch unliebsame Äußerungen als "fake news" gemeldet werden, um sie Sanktionen auszusetzen.
Das kann nicht im Interesse unserer Demokratie sein.
Welche Auswüchse das erreichen kann, sieht man z.B. bei t-online, wo jede politisch mißliebige Äußerung sofort gelöscht wird, egal wie sachlich die Wortwahl ist.


Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×