Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.11.2012

14:35 Uhr

Sicherheitsbedenken

Huawei will USA mit Produkttests beruhigen

Paranoia oder berüchtigte Angst vor Cyber-Hacking? Chinas Telekomriese lässt Produkttests zu, um Sicherheitsbedenken der USA zu zerstreuen. Huawei würde nach eigenen Angaben sogar Quellcodes seiner Software offenlegen.

Huwawei: „Niemals Cyber-Hacking für die Regierung unternommen“. AFP

Huwawei: „Niemals Cyber-Hacking für die Regierung unternommen“.

PekingChinas Telekommunikationsriese Huawei ist zu allen Testverfahren in den USA bereit, um amerikanische Sicherheitsbedenken gegen seine Produkte zu zerstreuen. „Wir sind offen“, sagte Konzernsprecher Scott Sykes am Montag am Hauptsitz im südchinesischen Shenzhen. Nach dem Bericht eines Kongress-Ausschusses, der Huawei und seine Produkte als Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA dargestellt hatte, forderte Sykes die Verantwortlichen auf, ihre Forderungen klar zu machen: „Sagt uns, was nötig ist, damit ihr euch mit unserer Ausrüstung und den Testverfahren sicher fühlt.“

Huawei würde sogar Quellcodes seiner Software offenlegen, wozu Wettbewerber nicht bereit seien. In Großbritannien gebe es schon ein Prüfzentrum, wo amtlich beglaubigte Experten unabhängig die Produkte des zweitgrößten Netzwerksausrüsters der Welt testeten. Für die USA könne es auch andere Lösungen geben. „Wir haben niemals Cyber-Hacking für die Regierung unternommen und werden es auch niemals tun“, betonte Sykes. Wenn das so wäre, könnte Huawei sein globales Geschäft abschreiben. „Das wäre unternehmerischer Selbstmord.“ Er vermutet Protektionismus hinter den US-Warnungen.

„Es muss klar sein, was genau die USA besorgt und wie sie es lösen möchten“, sagte auch Vorstandsmitglied Chen Lifang in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa und drei anderen deutschen Medien. „Dann können wir darauf reagieren.“ Huawei sei in 140 Ländern aktiv und arbeite mit 45 der 50 größten Netzwerkbetreiber der Welt zusammen. Rund drei Milliarden Menschen benutzten verschiedenste Produkte von Huawei. „Es gab bis jetzt nicht ein einziges größeres Sicherheitsproblem“, sagte die Spitzenmanagerin.

Chen Lifang wies auch amerikanische Vorwürfe zurück, Huawei stehe Chinas Militär nahe. Die Lieferungen an die Volksbefreiungsarmee machten weniger als 0,1 Prozent des Geschäfts aus. „Alle unsere Produkte sind für die zivile Nutzung.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×