Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2017

13:39 Uhr

Skybox

Google will Satellitenfirma offenbar wieder verkaufen

Google will Skybox, den 2014 für eine halbe Milliarde Dollar gekauften Hersteller von Kamera-Satelliten, laut Medienberichten wieder loswerden. Als Käufer sei der Konkurrent Planet im Gespräch.

Der Internetkonzern will Kosten sparen und schraubte zuletzt einige Projekte zurück. Reuters

Google

Der Internetkonzern will Kosten sparen und schraubte zuletzt einige Projekte zurück.

Mountain ViewGoogle will den für eine halbe Milliarde Dollar gekauften Hersteller von Kamera-Satelliten laut Medienberichten wieder loswerden. Als Käufer sei der Konkurrent Planet im Gespräch, berichteten der Finanzdienst Bloomberg und das „Wall Street Journal“ am Montag und Dienstag unter Berufung auf informierte Personen. Das Start-up entwickelt ebenfalls kleine Satelliten.

Die Satelliten der von Google im Sommer 2014 gekauften Firma Skybox bieten Kunden die Möglichkeit, gewünschte Gebiete mit detailreichen Fotos und 90 Sekunden langen Videos zu beobachten. Der Zukauf hatte seinerzeit die Sorgen von Google-Kritikern gestärkt, bei dem Internet-Konzern könnten noch mehr Daten landen. Google griff für seine Kartendienste davor hauptsächlich auf Satelliten-Bilder anderer Anbieter zurück.

Skybox wurde bei Google in Terra Bella umbenannt und startete mehrere Satelliten. Die Firma wollte ursprünglich rund zwei Dutzend Satelliten für eine weitreichende Abdeckung ins All bringen. Google habe inzwischen aber entschieden, dass es doch günstiger sei, Bildmaterial zu kaufen, statt eine eigene Satelliten-Flotte zu betreiben, schrieb das „Wall Street Journal“.

Gehälter-Offenlegung: US-Ministerium klagt gegen Google

Gehälter-Offenlegung

US-Ministerium klagt gegen Google

Das US-Arbeitsministerium hat Google verklagt, um zunächst keine weiteren Verträge zwischen dem Konzern und der Regierung zuzulassen. Google weigere sich, die Gehälter von Mitarbeitern offenzulegen.

Der Internet-Konzern schraubte zuletzt einige Projekte zurück, um Kosten zu sparen, unter anderem das Geschäft mit Glasfaser-Leitungen. Bei der Google-Mutter Alphabet kommen die Gewinne nach wie vor hauptsächlich aus Online-Werbung, während die neuen Geschäftsbereiche vor allem Kosten verursachen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×