Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.11.2015

14:23 Uhr

Smartphone-App

Nutzer teilen täglich sechs Milliarden Snapchat-Videos

Snapchat ist vor allem bei jungen Leuten beliebt. Fotos und Videos sind hier nur wenige Sekunden sichtbar, dann werden sie automatisch gelöscht. Die Zahl der geteilten Videos hat sich nun in wenigen Monaten verdreifacht.

Die Smartphone-App ist besonders bei jungen Leuten beliebt. dpa

Snapchat

Die Smartphone-App ist besonders bei jungen Leuten beliebt.

San FranciscoDie Nutzer der Smartphone-App Snapchat teilen täglich mehr als sechs Milliarden Videos. Die Zahl habe sich seit dem Frühjahr verdreifacht, teilte Snapchat am Montag mit – ohne auf die Gründe einzugehen. Internet-Analyst Rob Enderle sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Zahl sei zwar enorm. „Man muss sich allerdings fragen, was für Videos das sind.“ Viele seien vermutlich zweifelhaft.

Bei Snapchat verschwinden die verschickten Fotos und Videos Sekunden nach dem Anschauen automatisch. Geld damit zu verdienen sei schwierig, sagte Enderle.

Vault Apps versetzen Eltern in Angst: Ein Geheimagent namens App

Vault Apps versetzen Eltern in Angst

Ein Geheimagent namens App

Neuartige „Geheim-Apps“ versprechen Jugendlichen, heikle Bilder und Videos auf dem Handy zu verstecken. Nun erschüttert ein Nacktfoto-Skandal die USA. Sind auch Schüler in Deutschland in Gefahr? Was können Eltern tun?

Bei Konkurrenten wie Facebook oder YouTube bleiben Videos erhalten, wenn sie nicht aktiv vom Nutzer gelöscht werden. Facebook-Nutzer schauen täglich mehr als acht Milliarden Videos, wie das soziale Netzwerk kürzlich mitgeteilt hatte. Auch hier stieg die Zahl seit Anfang des Jahres sehr stark.

Snapchat ist besonders bei jungen Leuten beliebt. Den Nutzern gefällt das Versprechen, dass ihre Fotos und Videos quasi privat und vergänglich sind, weil sie gleich wieder gelöscht werden. Im Oktober führte Snapchat allerdings gegen eine Gebühr von 99 Cent die „Replay“-Funktion ein, mit der drei „Snaps“ noch einmal angeschaut werden können. Vergangenes Jahr bereits begann Snapchat damit, Werbung in den Dienst einzubinden, und führte eine Bezahlfunktion ein, um Geld zu verdienen.

Snapchat wird Medienberichten zufolge mit 15 Milliarden Dollar bewertet. Ein Übernahmeangebot von Facebook im Jahr 2013 in Höhe von drei Milliarden Dollar hatte Unternehmenschef Evan Spiegel abgewiesen.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×