Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.08.2013

13:47 Uhr

Smartphone-Geschäft

Samsung hängt Apple immer weiter ab

Samsung entwickelt sich mehr und mehr zum absoluten Smartphone-Riesen. Das setzt Apple unter Druck. Eine neue, einzigartige Innovation scheint vonnöten, um mit dem Marktführer noch mithalten zu können.

Auf der Mehrheit der Smartphone-Geräte läuft die Google-Software Android. Das macht nicht nur Apple große Konkurrenz. Auch Blackberry hat das Nachsehen. Ebenso der frühere Marktführer Nokia. Reuters

Auf der Mehrheit der Smartphone-Geräte läuft die Google-Software Android. Das macht nicht nur Apple große Konkurrenz. Auch Blackberry hat das Nachsehen. Ebenso der frühere Marktführer Nokia.

MünchenDer Elektronikriese Samsung hängt seinen Erzrivalen Apple in der Gunst der Smartphone-Kunden immer stärker ab. Dem Marktforschungsinstitut Gartner zufolge legte der Marktanteil der Südkoreaner im vergangenen Quartal leicht auf 31,7 Prozent zu, während die Amerikaner binnen Jahresfrist mehr als vier Prozentpunkte auf 14,2 Prozent verloren. In dem globalen Geschäft mit internetfähigen Handys machen zudem die kleineren Anbieter aus Asien wie LG, Lenovo und ZTE Boden gut.
Im abgelaufenen Vierteljahr legte der globale Smartphone-Absatz laut den Daten vom Mittwoch um fast die Hälfte auf 225 Millionen Geräte zu. Der gesamte Handymarkt wuchs um knapp vier Prozent auf 435 Millionen Apparate. Damit wurden erstmals mehr Smartphones als herkömmliche Handys verkauft. Um wieder Schritt zu halten, brauche Apple ein neues Spitzenmodell, erklärte Gartner-Analyst Anshul Gupta. Die Präsentation der nächsten iPhone-Generation erwarten Experten am 10. September.

Der globale Smartphone-Markt

Gesamtmarkt

Der Smartphone-Markt wuchs 2013 rasant: Die Hersteller setzten laut dem Marktforscher Gartner 968 Millionen Geräte ab, ein Plus von 42,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Insgesamt verkauften die Unternehmen 1,8 Milliarden Mobiltelefone, also erstmals mehr Smartphones als einfache Handys.

Samsung

Nach Stückzahlen ist inzwischen Samsung die unangefochtene Nummer eins unter den Smartphone-Herstellern. Die Südkoreaner verkauften im vergangenen Jahr nach Schätzungen der Marktforschungsfirma Gartner 300 Millionen Computer-Handys. Damit kam fast jedes dritte weltweit verkaufte Smartphone von Samsung, wobei der Marktanteil leicht sank. Insgesamt setzte der Konzern 444 Millionen Handys ab.

Apple

Apple war 2013 mit knapp 151 Millionen verkauften iPhones die Nummer zwei im Smartphone-Markt, der Marktanteil rutschte jedoch auf 15,6 Prozent ab.

LG

Fast gleichauf mit Huawei war LG Electronics. Der südkoreanische Hersteller verkaufte rund 46 Millionen Smartphones und verdoppelte fast damit den Absatz, der Markanteil liegt nun bei 4,8 Prozent. Einschließlich einfacher Mobiltelefone verkaufte LG 69 Millionen Geräte (3,8 Prozent Marktanteil).

Lenovo

Lenovo ist bislang vom chinesischen Heimatmarkt abhängig. Der Konzern verkaufte 2013 knapp 44 Millionen Smartphones (4,5 Prozent Marktanteil). Mit der Übernahme von Motorola dürfte der Konzern aber den Absatz künftig deutlich steigern.

ZTE

ZTE verkaufte im zweiten Quartal 10,1 Millionen Smartphones, ein deutliches Plus von 58 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Marktanteil liegt bei 4,2 Prozent. Insgesamt setzte der chinesische Hersteller 15,3 Millionen Handys ab.

Nokia

Nokia war 2013 mit 250 Millionen Geräten und 13,9 Prozent Marktanteil immer noch der zweitgrößte Handyhersteller, verlor aber weiter an Boden. Im lukrativen Smartphone-Markt läuft das Unternehmen unter „ferner liefen“. Die Gerätesparte übernimmt Microsoft.

Sonstige

Viele Unternehmen mit klangvollen Namen haben derzeit weniger als 4 Prozent Marktanteil, darunter Sony, HTC und Blackberry.

An der Entwicklung der genutzten Betriebssysteme lässt sich die Misere des kanadischen Anbieters Blackberry deutlich ablesen. Während auf vier von fünf Neugeräten die Google-Software Android läuft, kommt Blackberry gerade noch auf einen Anteil von 2,7 Prozent. Inzwischen wurde der Smartphone-Pionier sogar von Microsoft überrundet.
Auch Nokias Bedeutung schwindet immer mehr. Der Gesamtabsatz des einstigen Weltmarktführers sackte binnen Jahresfrist um über 20 Millionen Geräte auf rund 61 Millionen Handys ab. Nicht ein Mal jedes sechste Modell stammt von dem finnischen Konzern, jedes vierte indes von Samsung. "Nokia bekommt starke Konkurrenz von Android-Geräten, insbesondere von regionalen und chinesischen Herstellern, die in ihrer Preisgestaltung aggressiver sind", analysierte Gupta.

Samsung: Apple, zieh Dich warm an

Video: Samsung: Apple, zieh Dich warm an

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

rtr

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Luzifer

14.08.2013, 15:26 Uhr

Mein Mitleid mit Apple hält sich sehr in Grenzen !

Dan

14.08.2013, 15:42 Uhr

Der Konzern wird es schwer haben. Zur Zeit laufen im TV Werbetrailer für die historischen Erfolge vom iPhone. Keine Werbung für die Inovationen die kommen werden. Ich denke es wird weiter zu Gewinneinbrüchen kommen.

werner

14.08.2013, 16:04 Uhr

bravo samsung und andere produktpaletten,die diesen grosskotz schnueffel amis ihren schrott iauf die muellkippe schmeissen und verbuddeln.apple und andere sind sowieso auslaufmodelle wie microsoft++++++

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×