Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2013

08:01 Uhr

Smartphone-Markt

Samsung und Apple verlieren Marktanteile

Trotz positiver Gewinnaussichten schlägt Smartphone-Hersteller Samsung leisere Töne an: Die Konkurrenz wird stärker, deren Geräte immer billiger, der Kostendruck also höher. Der Verkauf mobiler Geräte bereitet Sorge.

Quartalszahlen

Harte Zeiten für Samsung-Smartphones

Quartalszahlen: Harte Zeiten für Samsung-Smartphones

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

SeoulDer erfolgsverwöhnte Smartphone-Weltmarktführer Samsung spürt wie Rivale Apple Gegenwind. Der Technologieriese aus Südkorea erwartet zwar weiter zulegende Gewinne, stellt sich aber auf eine Abschwächung des Absatzwachstums im weltweiten Smartphone-Geschäft im laufenden Quartal ein. Dort gebe es ferner Risiken durch eine verschärfte Konkurrenz, erklärte das Management am Freitag. Die durchschnittlichen Verkaufspreise dürften zurückgehen, weil der Anteil günstigerer Smartphones wachse.

Im vergangenen Quartal stieg der operative Konzerngewinn Samsungs nach endgültigen Zahlen zwar um 47,5 Prozent auf einen Rekordwert von umgerechnet 6,4 Milliarden Euro. Ein Dämpfer zeigte sich aber im Geschäft mit mobilen Geräten: Dort lag das Ergebnis von 4,3 Milliarden Euro 3,5 Prozent unter dem im vorangegangenen Vierteljahr, wenn auch 52 Prozent über dem Niveau vor Jahresfrist. Im April hatte Samsung seinen neuen Hoffnungsträger Galaxy S4 auf den Markt gebracht und dafür eine kostspielige Werbekampagne gestartet.

Fakten zur Smartphone-Sucht

1

1 mal pro Stunde checken Erwachsene ihr Handy. Erst checken, dann strecken: Jeder dritte Handy-Besitzer blickt nach dem Aufwachen als Erstes aufs Display, jeder zweite sagt als letzte Amtshandlung vor dem Einschlafen seinem Handy „Gute Nacht.“

(Quelle: Anitra Eggler, „Facebook macht blöd, blind und erfolglos.“)

3417

3417 Textnachrichten erhält ein amerikanischer Teenager zwischen 13 und 17 Jahren im Monat. Das sind bei einem 16-Stunden-Tag sieben bis acht Nachrichten pro Stunde.

68 Prozent

68 Prozent aller Handy-Besitzer leiden unter eingebildetem Vibrationsalarm. Sie erleben dieses Phänomen einmal pro Woche.

4,8 Milliarden

4,8 Milliarden Menschen besitzen ein Handy, hingegen nur 4,2 Milliarden eine Zahnbürste. Tendenz steigend: Täglich werden mehr Smartphones verkauft als Babys geboren.

20 Prozent

20 Prozent greifen nach dem Sex sofort zum Handy, hingegen nur noch 10 Prozent zur Zigarette danach.

60 Prozent

60 Prozent der britischen Jugendlichen können sich ein Leben ohne Handy nicht mehr vorstellen und bezeichnen sich selbst als „hochgradig abhängig“. Bei den Erwachsenen sind es nur 37 Prozent – lügen die?

1 von 10

1 von 10 Handynutzern weiß nicht, wo der Ausknopf ist.

1 von 10 greift beim Gottesdienst zum Handy.

1 von 10 nutzt sein Handy während des Sex.

2 von 10

2 von 10 schalten ihr Handy nie aus.

2 von 10 tippen beim Autofahren - das wirkt wie bei 0,8 Promille.

3 von 10

3 von 10 Teens machen per SMS Schluss.

4 von 10

4 von 10 gehen nicht ohne Handy aufs Klo.

5 von 10

5 von 10 nutzen ihr Handy im Bett.

6 von 10

6 von 10 schlafen mit dem Handy - auf dem Nachttisch.

7 von 10

7 von 10 verzichten lieber auf Alkohol als auf ihr Smartphone.

Dennoch baut Samsung beim Smartphone-Absatz den Vorsprung zum Hauptrivalen Apple weiter aus. Der südkoreanische Branchenführer verkaufte im zweiten Quartal laut den Marktforschern von IDC 72,4 Millionen Computer-Handys. Das brachte Samsung auf einen Marktanteil von 30,4 Prozent – nach 32,2 Prozent im Vorquartal. Apples iPhones rutschten dagegen mit 31,2 Millionen abgesetzten Geräten auf 13,1 Prozent Marktanteil ab nach zuvor noch 16,6 Prozent.

Insgesamt wuchs das Smartphone-Geschäft IDC zufolge um 52,3 Prozent auf 237,9 Millionen verkaufte Geräte. Kleinere Anbieter konnten ihre Marktanteile ausbauen. Samsung-Rivale LG verdoppelte den Absatz verdoppeln und rückte mit 5,1 Prozent Marktanteil auf den dritten Platz vor. Der chinesische Hersteller Lenovo steigerte den Marktanteil von 3,1 auf 4,7 Prozent und verdrängte den einheimischen Konkurrenten Huawei aus der Top 5. Der dritte große chinesische Anbieter ZTE hielt den Marktanteil mit 4,2 Prozent stabil. In Asien sind vor allem günstige Smartphones gefragt, was den chinesischen Herstellern einen soliden Absatz sichert.

Da das Interesse an einfachen Handys weiter sinkt, rückte der Gesamtabsatz von Mobiltelefonen laut IDC nur um sechs Prozent auf 432,1 Millionen Geräte vor.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

26.07.2013, 09:55 Uhr

Samsung und Apple verlieren Marktanteile

- für ein gleichwertiges Zopo-Handy zahlt man auch nur die Hälfte ! Mit Abzockpreisen ist kein Geschäft mehr zu machen !

Rainer

26.07.2013, 11:12 Uhr

hat ja nicht lange gedauert bis das erste Apple Bashing stattgefunden hat .. Bravo Vicario! Ein Mann der sich denkt, dass er die Branche kennt und in die Kristallkugel schaut. Kein Unternehmen macht immer noch soviel Gewinn wie Apple! Und auch das nächtste Iphone wird dafür sorgen, dass nicht nur der Umsatz, sondern auch die Gewinnmarge stimmt. So ist das mit Unternehmen, die sich verpflichtet fühlen keinen kurzlebigen Ramsch zu produzieren.

Account gelöscht!

26.07.2013, 11:40 Uhr

@ Rainer

Zitat : So ist das mit Unternehmen, die sich verpflichtet fühlen keinen kurzlebigen Ramsch zu produzieren.

- weiss zwar nicht, was Sie damit sagen wollen, aber die Produktionslosten für das aktuelle IPhone in China betragen 28 € !

Genau so viel wie für das Chinesen-Original Zopo !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×