Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.02.2014

13:43 Uhr

Smartphones

Nokia steigt mit dem Feind ins Bett

VonChristof Kerkmann

Nokia setzt in seinen neuen Billig-Smartphones auf Android – ausgerechnet jenes Betriebssystem, das den Konzern in so tiefe Probleme gestürzt hat. Doch nur so kann er mit der Konkurrenz mithalten.

„Die nächste Milliarde verbinden“: Stephen Elop, Ex-Nokia-Chef und jetziger Geräte-Chef bei Microsoft, stellt auf dem Mobile World Congress in Barcelona die Neuheiten des Konzerns vor. Reuters

„Die nächste Milliarde verbinden“: Stephen Elop, Ex-Nokia-Chef und jetziger Geräte-Chef bei Microsoft, stellt auf dem Mobile World Congress in Barcelona die Neuheiten des Konzerns vor.

BarcelonaGeschäft und Gefühl passen nicht zusammen. Diese Sicht pflegen offenbar auch die kühlen Finnen an der Nokia-Spitze: Der traditionsreiche Handyhersteller, lange Zeit die Nummer 1, lässt seinen Stolz Stolz sein und baut künftig Smartphones mit Android vom Konkurrenten Google – jenem Betriebssystem, dessen rasante Verbreitung auf Geräten von Samsung, Sony oder LG ihn in die Krise stürzte. Entwickelt von Google, dem großen Rivalen des Partners Microsoft.

Das günstigste Gerät der Nokia-X-Familie koste vor Steuern Steuern 89 Euro, kündigte das Unternehmen am Montag auf dem Mobile World Congress in Barcelona an. Die anderen Modelle kosten 99 und 109 Euro. Nokia reagiert damit auf einen massiven Umbruch des Mobilfunkmarktes: Smartphones in den Schwellenländern boomen, sie sind für viele Menschen die erste und vorerst einzige Verbindung zum Internet. Die meisten können sich keine teuren Geräte leisten – und greifen deswegen zu billigen Modellen der Nokia-Konkurrenz.

Der globale Smartphone-Markt

Gesamtmarkt

Der Smartphone-Markt wuchs 2013 rasant: Die Hersteller setzten laut dem Marktforscher Gartner 968 Millionen Geräte ab, ein Plus von 42,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Insgesamt verkauften die Unternehmen 1,8 Milliarden Mobiltelefone, also erstmals mehr Smartphones als einfache Handys.

Samsung

Nach Stückzahlen ist inzwischen Samsung die unangefochtene Nummer eins unter den Smartphone-Herstellern. Die Südkoreaner verkauften im vergangenen Jahr nach Schätzungen der Marktforschungsfirma Gartner 300 Millionen Computer-Handys. Damit kam fast jedes dritte weltweit verkaufte Smartphone von Samsung, wobei der Marktanteil leicht sank. Insgesamt setzte der Konzern 444 Millionen Handys ab.

Apple

Apple war 2013 mit knapp 151 Millionen verkauften iPhones die Nummer zwei im Smartphone-Markt, der Marktanteil rutschte jedoch auf 15,6 Prozent ab.

Huawei

Drittgrößter Smartphone-Hersteller ist Huawei mit knapp 47 Millionen verkauften Geräten und einem Marktanteil von 4,8 Prozent.

LG

Fast gleichauf mit Huawei war LG Electronics. Der südkoreanische Hersteller verkaufte rund 46 Millionen Smartphones und verdoppelte fast damit den Absatz, der Markanteil liegt nun bei 4,8 Prozent. Einschließlich einfacher Mobiltelefone verkaufte LG 69 Millionen Geräte (3,8 Prozent Marktanteil).

Lenovo

Lenovo ist bislang vom chinesischen Heimatmarkt abhängig. Der Konzern verkaufte 2013 knapp 44 Millionen Smartphones (4,5 Prozent Marktanteil). Mit der Übernahme von Motorola dürfte der Konzern aber den Absatz künftig deutlich steigern.

Nokia

Nokia war 2013 mit 250 Millionen Geräten und 13,9 Prozent Marktanteil immer noch der zweitgrößte Handyhersteller, verlor aber weiter an Boden. Im lukrativen Smartphone-Markt läuft das Unternehmen unter „ferner liefen“. Die Gerätesparte übernimmt Microsoft.

Sonstige

Viele Unternehmen mit klangvollen Namen haben derzeit weniger als 4 Prozent Marktanteil, darunter Sony, HTC und Blackberry.

Das will der frühere Weltmarktführer ändern. Das Unternehmen habe die Expertise, „die nächste Milliarde“ (Menschen) zu verbinden, sagte Microsoft-Manager Stephen Elop, der die Produkte vorstellte. Elop war ehemals Chef von Nokia, bis er im Zuge des Verkaufes der Handy-Sparte des Unternehmens zu Microsoft wechselte und dort nun der Geräte-Sparte vorsteht - und damit auch die Verantwortung für die bald ehemalige Nokia-Sparte hat. Im Frühjahr soll der Verkauf perfekt sein.

Ausgerechnet für diesen riesigen, unerschlossenen Markt hat Nokia nicht die richtigen Modelle. Die finnischen Produktionsexperten bauen konkurrenzfähige Einfachhandys – im vergangenen Jahr 200 Millionen Stück –, die aber immer mehr von den Smartphones verdrängt werden. Die Lumia-Smartphones wiederum kommen in der Fachwelt gut an, sind aber viel zu teuer. Dagegen haben die Einsteiger-Smartphones der Asha-Serie eine veraltete Software, die nicht mit Android konkurrieren kann.

Mit dem neuesten Gerät schließt Nokia nun die Lücke – und bedient sich bei der Konkurrenz. Das Unternehmen übernimmt Teile des offenen Betriebssystems Android, die jeder nutzen und weiterentwickeln darf, setzt aber eigene Anwendungen oben drauf. Die Benutzeroberfläche erinnert an die Kacheln von Windows Phone, Kartendienst und Musik stammen von Nokia, Microsoft steuert Skype und den Online-Speicher Onedrive bei. An Google erinnert nichts mehr. „Wir wollten ein Gerät bauen, dass eindeutig nach Nokia aussieht“, sagte Nokia-Vorstand Timo Toikannen im Gespräch mit Handelsblatt Online. Ähnlich verfährt der Online-Händler Amazon, der für seinen Tablet-Computer Kindle Fire ebenfalls eine Android-Version für seine eigenen Bedürfnisse anpasst.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

24.02.2014, 15:40 Uhr

Dummheit gehoert eben bestraft und diese Bestrafung war mehr als deutlich!
Das Engagement fuer Windows war die groesste Idiotie, die Nokia auch noch in einer fast aussichtslosen Situation machen konnte!
Was Nokia kann, ist Hardware und die ist excellent, wieso dann Dinge von denen Nokia nun mal gar nichts versteht?
Das eigene BS haette zurueckgefahren werden muessen, so schnell als nur moeglich zugunsten des marktfuehrenden BS Systems und dann waers immer nur nach Oben gegangen!
So hat Nokia gleich zwei Fehler hintereinander begangen! Fast unverzeihlich!
Nun sind sie auf dem richtigen Weg! Es geht kein Weg an der Marktfuehrerschaft vorbei, das hatte vor Jahren MS schon mal vorgemacht, nicht das Beste gewinnt den Markt, sondern der Marktfuehrer und bei Smartphone macht MS keinen Stich mehr, aus und vorbei! Schuster bleib bei deinen Leisten, das gilt auch fuer MS!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×