Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.03.2011

00:25 Uhr

Yelp will von den Deutschen wissen, ob es geschmeckt hat. Quelle: ap

Yelp will von den Deutschen wissen, ob es geschmeckt hat.

HannoverDie Bewertungsplattform Yelp weitet ihr Geschäft in Deutschland aus.

Nach München und Berlin werden künftig auch in Köln und Hamburg Mitarbeiter die Pflege der Plattform und das Kommunikationsmanagement übernehmen, sagte Unternehmensgründer und Chef Jeremy Stoppelman der Deutschen Presse-Agentur am Rande der IT-Messe CeBIT in Hannover. Seit Freitag stehen auch hiesigen Unternehmen zahlreiche Werkzeuge zur Verfügung, mit denen sie unter anderem ihren Auftritt veröffentlichen und verwalten können.

In Deutschland tritt die 2004 in San Francisco gegründete Plattform seit sechs Monaten gegen Angebote wie Qype an. Nutzer können bei Yelp zum Beispiel Restaurants oder Bars, aber auch Ärzte und Dienstleister bewerten.

Mit den seit Freitag zur Verfügung stehenden Werkzeugen können Geschäftsinhaber gezielt ihre Kunden ansprechen. Sie können nun auch privat oder öffentlich auf Bewertungen reagieren und direkt in Kommunikation mit den Nutzern treten. Zudem lassen sich Informationen wie Öffnungszeiten und die Adresse aktualisieren.

Für Nutzer, die mobil über Android- oder iPhone-Apps auf einen Auftritt zugreifen, können die jeweiligen Unternehmen spezielle Angebote offerieren. Inzwischen seien 3,3 Millionen Yelp-Apps heruntergeladen worden, sagte Stoppelman.

International zählt Yelp nach Angaben von Stoppelman 46 Millionen Nutzer, die mehr als 15 Millionen Beurteilungen ins Netz gestellt haben. Zehn Prozent des Datenverkehrs komme inzwischen von außerhalb der USA. Neben Deutschland bietet das Unternehmen seine Plattform auch in Frankreich, Österreich und den Niederlanden an.

In Deutschland rechnet Stoppelman mit einem zunächst langsamen Wachstum. „Das ist ein ziemlich langsamer, aber stetiger Prozess“, sagt Stoppelmann. „Wir haben ja gerade erst begonnen.“ Es brauche Zeit, bis die Unternehmen die Möglichkeiten erkannt haben, die in der Plattform stecken.

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×