Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.10.2016

11:33 Uhr

Software AG und Bosch

Kooperationsvertrag sticht schwaches drittes Quartal

Trotz schlechter Nachrichten für das dritte Quartal: Die Software AG blickt optimistisch in die Zukunft. Das Minus bei Umsatz und Gewinn sei nur kalendarisch bedingt. Wichtiger sei ein Kooperationsvertrag mit Bosch.

Das deutsche Software-Unternehmen sieht sich dank einer Kooperation mit Bosch trotz eines schwachen dritten Quartals auf Kurs. dpa

Firmensitz der Software AG in Darmstadt

Das deutsche Software-Unternehmen sieht sich dank einer Kooperation mit Bosch trotz eines schwachen dritten Quartals auf Kurs.

DarmstadtDie Software AG hat eine mit Großaufträgen verbundene strategische Partnerschaft mit dem Technologiekonzern Bosch geschlossen. Sie sieht sich trotz eines schwachen dritten Quartals daher auf gutem Weg, ihre Jahresziele zu erreichen.

Im dritten Quartal war der Umsatz der Software AG um acht Prozent auf 198,3 Millionen Euro zurückgegangen, wie das im TecDax notierte Unternehmen überraschend in der Nacht von Donnerstag auf Freitag mitteilte. Ursprünglich war die Zahlenvorlage in der kommenden Woche geplant.

Zehn Tipps für mehr IT-Sicherheit

Geschäftsleitung involvieren

Oft beschneidet das Management aus Renditegründen das Budget. Daher: Informieren und sicherstellen, dass die Firmenlenker die Tragweite des Sicherheitsprojekts erkennen.

Bestandsanalyse durchführen

Geräte und Lösungen sowie ihre Eignung für die Abwehr von Cyberattacken katalogisieren - ebenso Rechteverwaltung, Sicherheitsbewusstsein sowie interne und externe Gefahren.

Einsatzteam aufbauen

Eine zentrale Abteilung stimmt alle sicherheitsrelevanten Punkte aufeinander ab. Silos sind wenig effizient und übersehen Sicherheitslücken. Ratsam: einen Chief Information Security Officers ernennen.

Sicherheitsstrategie entwickeln

Wie viel darf welche Sicherheitsmaßnahme kosten, welche Risiken werden in Kauf genommen? Anschließend Budget- und Personal-Szenarien entwerfen.

Budgets verhandeln

Je früher Führungskräfte in das IT-Sicherheitsprojekt eingebunden sind, desto besser können sie nötige Ausgaben nachvollziehen - und desto konstruktiver gestalten sich Verhandlungen.

Sicherheitsrichtlinien ausarbeiten

Und zwar unternehmensweit: Diese sollten auch alle notwendigen Compliance- und sonstigen gesetzgeberischen Aspekte berücksichtigen.

Systeme und Updates installieren

Nicht nur moderne Systeme und Lösungen, die es mit fortschrittlichen Attacken aufnehmen, sind essenziell - aktuelle Updates sind es ebenfalls.

Schulungen vorsehen

Auf Basis eines mittelfristigen Schulungsplans festlegen: Wer wird wie oft zu welchen Themen aus- beziehungsweise fortgebildet?

Der Geschäftsleitung berichten

Dann bleibt sie dem Sicherheitsprojekt gewogen. Eine grafische Aufbereitung der Sicherheitslogs sensibilisiert nachhaltig.

Kontrollschleife einbeziehen

Regelmäßig die Effizienz neuer Maßnahmen und Strukturen durchleuchten. Dabei neue Gefahren, Lösungen am Markt sowie Organisationsveränderungen berücksichtigen.

Quelle

Schluss mit dem Silodenken: Geht es nach den Experten von Dell, sollten Mittelständler ihre Sicherheitsstrategie im Rahmen eines abteilungsübergreifenden Projekts auf einheitliche Füße stellen - und zwar mit folgenden zehn Schritten (erschienen im Magazin creditreform 06/2016):

Neben dem Umsatzrückgang belastete ein Rechtsstreit in den USA das Ergebnis mit rund fünf Millionen Euro. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) brach um ein Viertel auf 50,1 Millionen Euro ein. Umsatz und Ebit verfehlten damit die Erwartungen der von Bloomberg befragten Experten.

Der Vertrag mit Bosch sei Anfang Oktober unterschrieben worden, deshalb sei ein für das dritte Quartal geplanter Umsatz in Millionenhöhe später als erwartet verbucht worden, erklärte Finanzvorstand Arnd Zinnhardt am Freitag im Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters. Auch ein Großauftrag des italienischen Unternehmens Octo Telematics habe sich verschoben. Dies sei der Grund für den rückläufigen Lizenzumsatz im wichtigen Geschäftsfeld Digital Business Platform (DBP). Doch sei dies nur ein Kalendereffekt und kein Hinweis auf eine operative Schwäche.

Cloud-Geschäft: Kampf um die Datenwolke

Cloud-Geschäft

Premium Kampf um die Datenwolke

Das Cloud-Geschäft wächst, dieses Jahr auf über 200 Milliarden Dollar. Die großen Spieler sind US-Konzerne. Da kann nicht mal SAP mithalten. Die Walldorfer wollen dennoch zum Zug kommen – mit einer anderen Strategie.

Die Partnerschaft mit Bosch nannte er ein Leuchtturm-Projekt für die Software AG. „Wir gehen davon aus, dass wir Folgegeschäft akquirieren werden“, sagte Zinnhardt. Es gebe schon Gespräche über die nächsten Schritte. Über die gut fünf Millionen Euro hohe Belastung des Ergebnisses durch einen Rechtsstreit in den USA hinaus seien keine weiteren finanziellen Folgen in diesem Fall zu erwarten. Anders als einige Analysten vermuteten, litt die Software AG laut Zinnhardt bisher auch nicht unter dem geplanten EU-Austritt Großbritanniens, obwohl das Land ein wichtiger Markt für die Darmstädter ist.

Die Jahresprognose engte der Finanzchef ein: In der Sparte DBP werde maximal die Mitte der Prognosespanne von fünf bis zehn Prozent mehr Produktumsatz erreicht. Der Umsatz im Datenbankgeschäft und die Prognose für die Rendite werde im mittleren bis oberen Bereich der erwarteten Spannen liegen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×