Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.10.2013

15:55 Uhr

Softwarehersteller

SAP spricht sich für Standort Walldorf aus

SAP widerspricht Berichten über eine geplante Verlegung des Firmensitz nach Übersee. Obwohl der Konzern in Weinheim gegründet wurde, sei das Unternehmen fest mit dem jetzigen Standort Walldorf verwachsen, hieß es.

Software-Unternehmen SAP: Der Sitz des Konzerns ist in Walldorf. dpa

Software-Unternehmen SAP: Der Sitz des Konzerns ist in Walldorf.

DüsseldorfDer Softwarehersteller SAP plant derzeit keinen Umzug des Unternehmens in die USA. Man wolle den Standort Walldorf beibehalten, sagte ein Firmensprecher Handelsblatt Online und wies damit einen Bericht zurück, in dem über eine solche Verlegung gemutmaßt worden war. Zuvor hatte sich Firmenchef Hasso Plattner in einer internen Mail an seine Mitarbeiter zum jetzigen Firmenstandort geäußert, sich nach Angaben des Sprechers aber bereits dort klar für Walldorf ausgesprochen.

Die „Wirtschaftswoche“ hatte berichtet, die geplante Umwandlung der SAP AG in eine europäische Aktiengesellschaft SE (Societé Européenne) schüre die Angst der Mitarbeiter vor einer Verlagerung. Die Umwandlung des deutschen Konzerns von einer AG in eine SE sei nur ein Zwischenschritt, um die Verlagerung des Firmensitzes in die USA vorzubereiten, zitiert das Magazin einen SAP-Manager. Der Sprecher wies das zurück: Die Umwandlung, der die Aktionäre nach derzeitigem Plan auf der Hauptversammlung 2014 zustimmen sollen, habe mit Überlegungen zu einer Standortverlagerung nichts zu tun. Vielmehr erlaube es die Rechtsform, die 12.000 SAP-Mitarbeiter, die in Europa außerhalb Deutschlands beschäftigt sind, besser zu repräsentieren.

Die Ankündigung, dass SAP-Co-Chef Jim Hagemann Snabe sich 2014 von der Firmenspitze zurückzieht und die Führung allein dem Amerikaner Bill McDermott übertragen werden soll, hatte für Unruhe in der deutschen SAP-Belegschaft gesorgt. SAP hatte im Frühjahr bereits die Leitung der Kommunikationsabteilung in die USA verlagert und wichtige Entwicklungsbereiche dem Technikvorstand Vishal Sikka im Silicon Valley überantwortet.




Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

hanaqueen

05.10.2013, 19:52 Uhr

wer

bjarki

05.10.2013, 20:51 Uhr

Der Standort Walldorf, besser gesagt der Standort Deutschland ist nicht laenger zu halten. Niemand will in die Steueroase Deutschland ziehen, um sich dann mit dem Sachbearbeiter vom Finanzamt im saechsischen Akzent zu streiten. SAP kann sich andererseits die Steueroase Deutschland auf Dauer nicht leisten, will es auf der Weltbuehne weiter spielen. Der Wechsel wird dementsprechend nicht angekuendigt, er wird vollzogen.
Nach der Zementierung von Murksel auf unbestimmte Zeit, ist dies auch nur logisch.

wilderer

06.10.2013, 00:53 Uhr

HB, diese Meldung ist doch schon 6 Wochen alt!!! Ich kenne einen Mathematiker, der in Walldorf bei SAP arbeitet und der meinte, das ist immer wiederholte, leere Rhetorik. Vorallem aber war diese Meldung durch Hasso Plattner in die Welt gesetzt vor mehreren Wochen aktuell! Dazwischen war der mir bekannte SAP-Staff für 3 Wochen in Kenia im Urlaub. (HB: bitte AKTUELL berichten. Danke.!!!)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×