Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.07.2013

14:44 Uhr

Softwareunternehmen

Gewinn von PSI bricht ein

Aufgrund von erhöhten Ausgaben für Forschung und Entwicklung verzeichnet das Berliner Softwareunternehmen PSI Gewinnrückgänge. Das drückt die Aktie.

Das Berliner Softwareunternehmen PSI entwickelt Software für das Produktionsmanagement im Auto- und Maschinenbau. dpa

Das Berliner Softwareunternehmen PSI entwickelt Software für das Produktionsmanagement im Auto- und Maschinenbau.

DüsseldorfDas Softwareunternehmen PSI hat im ersten Halbjahr trotz Umsatzzuwächsen weniger verdient. Als Grund nannte das Berliner Unternehmen am Dienstag gestiegene Aufwendungen für Forschung und Entwicklung. Bei einem Umsatzplus von zwei Prozent auf 87,7 Millionen Euro sank der operative Gewinn (Ebit) um 31 Prozent auf 3,5 Millionen Euro. Netto blieben lediglich 1,7 Millionen Euro nach 4,1 Millionen vor Jahresfrist. Die Jahresziele bekräftigte der Vorstand nicht. Vielmehr kündigte er an, diese im vierten Quartal konkretisieren zu wollen. Für 2013 hatte das Management bislang einen Umsatz von 190 Millionen Euro und ein Ebit in der Spanne zwischen 14 bis 17 Millionen Euro in Aussicht gestellt.

An der Börse kamen die Nachrichten nicht gut an. Die Aktie gehörte mit einem Minus von über vier Prozent zu den größten Verlierern im Technologieindex TecDax und markierte mit 13,60 Euro ein Jahrestief.

PSI bietet selbst entwickelte Software-Anwendungen für das Energiemanagement, das Produktionsmanagement - etwa im Auto- oder Maschinenbau - und das Infrastrukturmanagement für Verkehr und Sicherheit an.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×