Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.12.2014

08:22 Uhr

Sony-Film „The Interview“

15 Millionen Dollar in vier Tagen

Erst Hackeropfer, dann ein Kassenschlager: Der Nordkorea-Film „The Interview“ hat in den ersten vier Tagen im Netz bereits mehr als 15 Millionen Dollar eingespielt. Für Sony ist der Erfolg ein kleiner Triumph.

Umstrittener Kinofilm

„The Interview“: Vorstellungen ausverkauft

Umstrittener Kinofilm: „The Interview“: Vorstellungen ausverkauft

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der Hackerangriff auf Sony sollte die Ausstrahlung des Films „The Interview“ verhindern. Doch die Attacke hat aus der Komödie stattdessen einen Kassenschlager gemacht. Allein in den ersten vier Tagen spielte der Streifen im Internet mehr als 15 Millionen Dollar ein, wie Sony angab. Damit ist die Komödie nach Angaben des Unternehmens bisher der erfolgreichste Online-Film.

Der Film, in dem der nordkoreanische Führer getötet werden soll, wurde zwischen dem 24. und dem 27. Dezember demnach zwei Millionen Mal ausgeliehen oder gekauft. Die Komödie ist sowohl auf Google Play als auch auf Youtube Movies und Microsofts Xbox verfügbar. Zudem hat das Medienunternehmen eigens eine Seite eingerichtet, auf der Interessierte den Film sehen können. Auch Apple bietet den Streifen auf seinem Portal iTunes an.

Gleichzeitig erschien der Film auch in den Kinos. Dort spielte er in 331 Theatern immerhin 2,8 Millionen Dollar ein. Allein am 25. Dezember nahm Sony mit „The Interview“ eine Million Dollar ein.

Am 24. Dezember wurden diverse Ausstrahlungen gestrichen, da Hacker Gewalt angedroht hatten. Nach Angaben des FBI kamen diese Drohungen aus Nordkorea.

Der Hackerangriff auf Sony hatte das Unternehmen schätzungsweise 500 Millionen Dollar gekostet.

Sony in der Dauerkrise

„One Sony“

Sony tut sich seit Jahren schwer. Als Kazuo Hirai Anfang 2012 den Chefposten übernahm, gab er die Devise „One Sony, One Management“ aus. Er will den japanischen Konzern in den drei Kernbereichen Smartphones, Digitalkameras und Computerspiele wieder zu einem schlagkräftigen Wettbewerber machen.

Ohne Partner im Smartphone-Geschäft

Große Hoffnung setzt Sony in das Smartphone-Geschäft. Deswegen übernahm der Konzern 2012 vom schwedischen Partner Ericcson dessen Anteile am schwächelnden Handy-Hersteller Sony Ericsson. Mit einem Angebot aus einer Hand will Sony gegen Wettbewerber wie Apple, Samsung und LG Boden gutmachen. Allerdings wird der Wettbewerb immer härter, chinesische Hersteller drängen mit günstigen Preisen in den Markt.

Eintritt ins Wohnzimmer

Mit seiner Playstation ist Sony unter Computerspielern eine feste Größe. Das neue Gerät, die seit Ende 2013 verkaufte Playstation 4, soll den Verkauf von Hardware und Software wieder ankurbeln. Das Geschäft läuft rund, Sony verkauft deutlich mehr Geräte als der Konkurrent Microsoft mit seiner Xbox One.

Probleme im Kamerageschäft

Das Kamerageschäft ist eine der drei großen Sony-Sparten, und auch hier tut sich der Konzern schwer. Der Absatz von Kameras und Camcordern sinkt, gerade kompakte Geräte leiden unter der Konkurrenz durch Smartphones. Allerdings profitiert Sony von der Nachfrage nach seinen Bildsensoren.

Raus aus dem PC-Markt

Der PC-Markt schrumpft – und Sony will nicht mehr mitschrumpfen: Der Konzern hat 2014 den Geschäftsbereich mit der Marke Vaio an einen Investmentfonds verkauft.

Keine Lösung fürs TV-Geschäft

Der Wettbewerb auf dem TV-Markt ist brutal – darunter leidet auch Sony, der Konzern schreibt mit Fernsehern seit Jahren Verluste. Nun gliedert er die Sparte in eine separate Gesellschaft aus. Was das Unternehmen damit plant, ist derzeit unklar.

Filmstudio leidet unter Cyberangriff

In den traditionellen Geschäftszweigen Film und Musik läuft es bei Sony meistens gut. Allerdings erschütterte Ende 2014 ein Hackerangriff das Hollywood-Studio Sony Pictures. Die Angreifer veröffentlichten zahlreiche vertrauliche Daten im Netz, darunter auch unveröffentlichte Filme und Skripte.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Reinhold Epping

29.12.2014, 09:29 Uhr

Kein Wunder, daß der Film jetzt eine Menge Geld einspielt - bei DER massiven Werbung im Vorfeld... Und das "Verbotene" reizt ja immer ganz besonders.

PS.:
Ist eigentlich schon jemandem aufgefallen, daß seit dem ganzen Nordkorea-Hype der CIA-Folterbericht ganz unauffälig vom Bildschirm verschwunden ist? Zufall?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×