Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.02.2012

03:43 Uhr

Soziale Netzwerke

LinkedIn übertrifft Erwartungen der Analysten

Das weltweit führende Business-Netzwerk LinkedIn übertrifft mit seinem Quartalsbericht die Erwartungen der Analysten. Der Umsatz des sozialen Netzwerks lag im Vergleich zum Vorjahr mehr als doppelt so hoch.

LinkedIn ist das weltweit führende berufliche Online-Netzwerk. dapd

LinkedIn ist das weltweit führende berufliche Online-Netzwerk.

San FranciscoLinkedIn hat mit seinem Ergebnis für das vierte Quartal 2011 die Erwartungen der Analysten übertroffen. Der Betreiber des sozialen Netzwerks erzielte in den letzten drei Monaten des Jahres einen Gewinn von 6,9 Millionen Dollar (5,2 Millionen Euro) oder sechs Cents pro Aktie.

Ein Vergleich mit dem Vorjahr ist angesichts des Börsengangs von LinkedIn im vergangenen Mai schwierig. Der Umsatz lag im Vergleich zum Vorjahr mehr als doppelt so hoch bei 168 Millionen Dollar (126,4 Millionen Euro). Im vierten Quartal nahm auch die Zahl der Mitglieder bei dem sozialen Netzwerk deutlich zu. Sie stieg von 131 Millionen auf 145 Millionen.

Benutzer können auf der Plattform ihr berufliches Netzwerk aufbauen und auf der Seite Geschäftskontakte pflegen oder neue Verbindungen knüpfen. LinkedIn bietet Usern die Möglichkeit, ihren Lebenslauf online zu stellen, ihre eigene Webseite zu verlinken oder Unternehmensprofile zu erstellen.

Der bevorstehende Börsengang von Facebook sorgte bei Anlegern zeitweise für Euphorie von der auch LinkedIn profitierte. So verzeichneten die Aktien der Online-Plattform für einige Zeit ein deutliches Plus. Die Aktie des größten beruflichen Online-Netzwerks ging am ersten Tag an der Börse Mitte Mai 2011 ab wie ein Rakete. Aus dem Ausgabepreis von 45 Dollar wurde schnell ein Kurs von 90, dann sogar von gut 122 Dollar.

Damals war LinkedIn für kurze Zeit 12 Milliarden Dollar wert, mehr als die Lufthansa. Mittlerweile hat sich die anfängliche Euphorie - wie bei vielen anderen Internetaktien - etwas abgekühlt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×