Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.09.2011

12:11 Uhr

Soziales Netzwerk

Aktivisten fordern Pseudonyme bei Google+

In einem offenen Brief hat eine Gruppe von 28 Netzaktivisten und Bundestagsabgeordneten Google aufgefordert, die Bestimmungen für sein Soziales Netzwerk Google+ zu ändern. Auch sollen die Betreiber Pseudonyme zulassen.

Der Dienst „Google+“ ist ein Facebook-Konkurrent. dpa

Der Dienst „Google+“ ist ein Facebook-Konkurrent.

BerlinDie freie Meinungsäußerung ohne Angst vor Ächtung oder Nachteilen sei „essentiell für die freie Meinungsbildung in einer Demokratie“, heißt es in dem am Montag veröffentlichten Brief an Google-Europachef Philipp Schindler. Auch in der Realität würden sich Menschen zunächst ohne Namensnennung begegnen und erst dann einander dann vorstellen, „wenn sie selbst es für geboten halten“. Schließlich biete ein Pseudonym den Bürgern totalitärer Staaten auch Schutz vor Repressionen.

Die Unterzeichner weisen Google auf das deutsche Telemediengesetz (TMG) hin, wonach die Nutzung von Internet-Diensten „grundsätzlich nicht an die Verwendung des echten Namens und auch nicht an einen Rufnamen gekoppelt sein soll, sondern pseudonym zu ermöglichen ist“. Der Offene Brief geht auf eine Initiative des Hamburger Unternehmers Christoph Kappes zurück. Zu den Erstunterzeichnern gehören die Bundestagsabgeordneten Dorothee Bär (CSU), Peter Tauber (CDU), Manuel Höferlin (FDP), Jimmy Schulz (FDP), Lars Klingbeil (SPD) und Konstantin von Notz (Grüne) sowie Netzakteure wie Markus Beckedahl, Peter Glaser, Lars Hinrich, Jürgen Kuri, Sascha Lobo und Christiane Schulzki-Haddouti.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×