Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.10.2015

15:59 Uhr

Soziales Netzwerk

Wie tot ist Facebook?

VonNoah Gottschalk

Beinahe täglich wird Facebook von verschiedenen Wissenschaftlern oder Medien für tot erklärt. Doch wie tot ist Facebook wirklich? Nachwuchsjournalist Noah Gottschalk (16) beschreibt, was die Jugend von Facebook hält.

Das soziale Netzwerk wird immer mehr auf Kommerz getrimmt – zum Leidwesen der Nutzer. dpa

Facebook

Das soziale Netzwerk wird immer mehr auf Kommerz getrimmt – zum Leidwesen der Nutzer.

Es ist der Sommer 2009, als ich mich bei Facebook registriere. Das soll etwas ganz Neues sein. Supercool und anders als SchülerVZ, meine bisherige Heimat im Netz, die heute aber wegen Nutzermangels nicht mehr existiert. Die Anmeldung ist kinderleicht. Bereitwillig überlasse ich dem Unternehmen sämtliche meiner persönlichen Daten.

Facebook weiß, dass ich beim Handelsblatt arbeite, wo ich zur Schule gehe, welche Konzerte ich besuche und auch, in welchen Städten ich gewohnt habe. Einzig mein Geburtsdatum war frei erfunden. Mit meinen zehn Jahren durfte ich eigentlich noch kein Facebook haben, wollte aber dazugehören. Heute bereue ich meine Offenheit.

Facebook in Zahlen

Tägliche Nutzer

Im Dezember 2015 griffen jeden Tag 1,04 Milliarden Nutzer auf den Facebook-Dienst zu, davon 934 Millionen von mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets.

Quelle: das Unternehmen.

Monatliche Nutzer

Pro Monat waren es im Dezember 2015 1,59 Milliarden Nutzer bei Facebook aktiv, 14 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Videos

Täglich werden über vier Milliarden Videos auf der Facebook-Plattform abgerufen.

Kurznachrichten

Nutzer von Facebook-Apps verschicken täglich 45 Milliarden Kurzmitteilungen. Dem Konzern gehört neben dem Facebook Messenger auch der Dienst WhatsApp.

Instagram

Die Foto-Plattform Instagram wird jeden Monat von 400 Millionen Nutzern besucht.

Denn das Unternehmen durchleuchtet meine Daten, analysiert mein Verhalten, verfolgt meinen Standort via Handy-App. Beängstigend. Trotzdem machte ich weiter. Private Bilder aus Urlauben findet man in meiner Chronik, sauber sortiert in virtuellen, beschrifteten Bilderalben. Ich lehne stolz, in der Uniform eines Reiseanbieters, an einem Geländer im Cluburlaub. Hinter mir Palmen, die Hotelanlage in Tunesien, irgendwo auch das Meer.

Diese Bilder gehören Facebook. So steht es in den Nutzungsbedingungen, die ich akzeptiert habe, ohne sie zu lesen. Noch so ein Fehler. Private Bilder oder Informationen zu meinem Standort gibt es heute nicht mehr. Ich bin nicht der Einzige, der diesen Entschluss gefasst hat. Facebook laufen die Nutzer weg. Studien sagen dem Netzwerk einen schleichenden Tod bis 2017 voraus. Im Zeitraum von 2015 bis 2017 sollen 80 Prozent der heutigen User ihren Account gelöscht haben.

Datenschutz: US-Server kein sicherer Hafen für Facebook-Daten

Datenschutz

US-Server kein sicherer Hafen für Facebook-Daten

Nach einem am Mittwoch beim Europäischen Gerichtshof vorgelegten Rechtsgutachten sind Server in den USA kein „sicherer Hafen“ für die Daten von EU-Bürgern. Für Datenschützer ist das ein Etappensieg.

Das ist der erste Grund, warum ich nicht mehr aktiv auf Facebook bin: Die Unsicherheit, was mit meinen Daten geschieht. Für viele andere Teenager ist aber ein anderer Faktor noch viel wichtiger: Man will unter sich sein. Spätestens als die Freundschaftsanfragen von Mama, Papa oder sogar Oma und Opa in den Benachrichtigungen angezeigt wurden, hatte das Netzwerk seinen Reiz verloren. Jetzt liegen andere Plattformen im Trend: Instagram, Snapchat und WhatsApp. Indes verkommt Facebook zu einer Geisterstadt voller personalisierter Werbung und bezahlten Inhalten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×