Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.12.2014

18:52 Uhr

Spanien

Festnahmen nach Cyber-Attacke auf Nachrichtenportal

Nach 14 Monaten Ermittlungen hat die spanische Polizei vier Personen festgenommen. Sie sollen für eine Cyber-Attacke auf ein Nachrichtenportal verantwortlich sein. Der Auftrag kam wohl aus der Chefriege der Konkurrenz.

Die Hacker sollen die spanische Online-Nachrichtenseite prnoticias für 21 Tage blockiert haben. dpa

Die Hacker sollen die spanische Online-Nachrichtenseite prnoticias für 21 Tage blockiert haben.

MadridDie spanische Polizei hat vier Personen unter dem Verdacht einer Cyber-Attacke auf ein Nachrichtenportal festgenommen, durch die dem Betreiber ein Schaden von 425 000 Euro entstanden sein soll. Die spanische Online-Nachrichtenseite prnoticias teilte am Sonntag mit, der Hackerangriff habe ihre Veröffentlichungen im Oktober 2013 für 21 Tage blockiert.

Die Attacke sei vom früheren Direktor des rivalisierenden Nachrichtenportals Intereconomica organisiert worden.

Die Polizei erklärte, bei den Verhafteten handle es sich um einen Unternehmer und drei Computerexperten. Diese hätten im Auftrag des Unternehmers eine sogenannte DOS-Attacke – Denial of Service – auf die Webseite ausgeführt, um deren Server lahm zu legen.

Die größten deutschen Medienkonzerne (Umsatz 2013)

Platz 10 – Funke Mediengruppe

Umsatz: 1,2 Milliarden Euro*

Platz 9 – Verlagsgruppe Weltbild

Umsatz: 1,59 Milliarden Euro*

Platz 8 – Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck

Umsatz: 1,88 Milliarden Euro*

Platz 7 – ZDF

Umsatz: 2,01 Milliarden Euro

Platz 6 – Bauer Media Group

Umsatz: 2,4 Milliarden Euro

Platz 5 – Hubert Burda Media

Umsatz: 2,45 Milliarden Euro*

Platz 4 – ProSieben Sat.1

Umsatz: 2,61 Milliarden Euro

Platz 3 – Axel Springer

Umsatz: 2,8 Milliarden Euro

Platz 2 – ARD

Umsatz: 6,28 Milliarden Euro

Platz 1 – Bertelsmann

Umsatz: 16,36 Milliarden Euro

Quelle

Institut für Medien- und Kommunikationspolitik

*Für diese Konzerne lagen die Umsatzzahlen von 2013 bei der Publikation im Mai noch nicht vor. In diesen Fällen wurden die zuletzt veröffentlichten Umsatzzahlen als Grundlage genommen.

Die internatonalen Ermittlungen dauerten 14 Monate. Auch die US-Bundespolizei FBI und kanadische Behörden halfen mit, die Verdächtigen in Madrid und Tarragona ausfindig zu machen, hieß es in einer Mitteilung der Polizei.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×