Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.12.2012

18:59 Uhr

Spanische Kartellbehörde

Millionenstrafen für Telekom-Konzerne

Aufgrund überhöhter SMS-Gebühren wurden in Spanien den Telekom-Konzernen Telefónica, Vodafone und Orange Geldbußen von insgesamt rund 120 Millionen Euro auferlegt. Die Firmen wollen die Kartellentscheidung anfechten.

In Spanien soll Telekom-Konzern Telefonica und die Mitbewerber Vodafone und Orange Geldbußen in Höhe von insgesamt rund 120 Millionen Euro zahlen. Reuters

In Spanien soll Telekom-Konzern Telefonica und die Mitbewerber Vodafone und Orange Geldbußen in Höhe von insgesamt rund 120 Millionen Euro zahlen.

MadridDie spanische Kartellbehörde hat den Telekom-Konzernen Telefónica, Vodafone und Orange wegen Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung Geldbußen von insgesamt rund 120 Millionen Euro auferlegt. Wie die Behörde am Donnerstag in Madrid mitteilte, sahen die Wettbewerbshüter es als erwiesen an, dass die Unternehmen gegen das EU-Recht verstoßen hätten.

Die Konzerne hätten ihre Marktposition dazu missbraucht, überhöhte Gebühren für die Übermittlung von SMS zu kassieren. Die Geldbuße ist zweithöchste, die die Behörde jemals verhängt hat. Im Jahr 2009 hatten die Wettbewerbshüter mehrere Versicherungen zu einer Strafe von insgesamt 120,7 Millionen Euro verurteilt.

Wettbewerbsbehinderung: Französische Mobilfunkanbieter müssen zahlen

Wettbewerbsbehinderung

Französische Mobilfunkanbieter müssen zahlen

Auf die französischen Mobilfunkanbieter Orange und SFR kommen Millionenstrafen zu.

Telefónica muss nach der Entscheidung 46,5 Millionen Euro zahlen, Vodafone 43,5 und Orange 30,0. Die drei Konzerne wiesen die Vorwürfe zurück und kündigten an, die Entscheidung anfechten zu wollen.


Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×