Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.11.2012

20:05 Uhr

Sparkurs

Auch beim „Spiegel“ sind Jobs gefährdet

Die Krise in der deutschen Medienbranche macht sich nun auch beim Spiegel-Verlag bemerkbar. Der Geschäftsführer Ove Saffe kündigte einen Sparkurs an und schloss selbst den Abbau von Personal nicht aus.

Die Krise macht auch vor der Spiegel-Gruppe nicht halt. dpa

Die Krise macht auch vor der Spiegel-Gruppe nicht halt.

FrankfurtDie schlechten Nachrichten aus der Medienbranche reißen nicht ab. Auch der Verlag des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ schwenkt nach Aussagen seines Geschäftsführers auf einen Sparkurs ein. „Wir müssen sparen und die Kostenstrukturen so gestalten, dass die Spiegel-Gruppe trotz rückläufiger Umsätze solide Ergebnisse erwirtschaftet“, sagte Ove Saffe der „Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstagausgabe) laut einem Vorabbericht.

Der Personalaufwand müsse reduziert werden, ein Stellenabbau sei nicht ausgeschlossen. Die Gruppe beschäftigt derzeit 1250 Mitarbeiter. Bei der Fernsehtochter Spiegel TV sollten bereits 40 Stellen wegfallen. „Wir können aber an vielen Stellen sparen, ohne dass es an die Substanz unserer Publikationen geht“, sagte Saffe.

Nach Angaben Saffes werde der Umsatz der Spiegel-Gruppe 2012 um sechs Prozent auf 307 Millionen Euro sinken, das sei das Niveau von 2003, berichtete die Zeitung. „Die für das Printgeschäft entscheidenden Marktbereiche Anzeigen und Vertrieb sind rückläufig. Der Spiegel verliert netto rund zehn Prozent Anzeigenerlöse, selbst die Vertriebsumsätze könnten erstmals seit vielen Jahren rückläufig sein“, sagte Saffe dem Blatt. Auch für 2013 rechne er mit weiter sinkenden Erlösen aus Werbung und Vertrieb.

In diesem Herbst haben die Pleiten der „Frankfurter Rundschau“ und der Nachrichtenagentur dapd sowie das bevorstehende Aus der „Financial Times Deutschland“ die deutsche Medienlandschaft erschüttert.

Von

rtr

Kommentare (12)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rapid

28.11.2012, 20:41 Uhr

Also liebes HB, strengt euch an, "schaut dem Volk auf´s Maul", wie schon Martin Luther den Intellektuellen seiner Zeit nahelegte, seid die Avantgarde des gesunden Menschenverstands, bietet euren Lesern nicht nur regierungsamtlich Vorgekautes,sondern seid kritisch bis auf die Knochen und die inneren Eingweide, dazu witzig, pluralistisch, lasst allen Meinungen Freiraum, seid libertär im besten Sinn, verachtet pol. cor.
Pflegt das Individuelle, verachtet das verordnete pol. Kollektiv, ob es nun Union/konservativ oder Sozi/Grün daherkommt.
Das HB ist in der derzeitigen hyperangepassten Presselandschaft immer noch ein Leuchtturm und soll es auch bleiben.

Tabu

28.11.2012, 20:48 Uhr

In dieser Zeit, der Schuldenkrise, ddie Lügen und Märchen der abgehobenen Politikern, dem Linksfaschischmus und der Staatstreue geradezu eine Wohltat, dass dieser Fließband-Journalismus und diese Medien-Propaganda wie Spiegel, Stern, Focus und andere Blätter so langsam aber sicher den Bach runtergehen, juchhu!

Account gelöscht!

28.11.2012, 21:06 Uhr

@Rapid:
ZUSTIMMUNG!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×