Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.07.2012

13:34 Uhr

Sparpläne

Stellenabbau bei Yahoo wird teurer als geplant

Der Internet-Konzern Yahoo muss erneut schlechte Nachrichten mitteilen. Wie nun bekannt wurde, verteuert sich eine umfangreiche Entlassungsaktion erheblich. Um mindestens 25 Millionen Dollar hat man sich verkalkuliert.

Yahoo-Zentrale in Sunnyvale, Kalifornien. AFP

Yahoo-Zentrale in Sunnyvale, Kalifornien.

New YorkDer massive Stellenabbau wird für den schwächelnden Internet-Konzern Yahoo deutlich teurer als gedacht. Das Unternehmen rechnet jetzt mit Kosten von 170 bis 200 Millionen Dollar vor Steuern, wie aus am Wochenende veröffentlichten Unterlagen bei der Börsenaufsicht SEC hervorgeht.

Im April hatte Yahoo noch Belastungen von 125 bis 145 Millionen Dollar veranschlagt. Der seit Jahren kriselnde Online-Pionier streicht 2.000 von zuvor 14.000 Arbeitsplätzen.

Die folgenden Quartalszahlen werden durch die Kostenerhöhung noch mit 40 bis 70 Millionen Dollar belastet werden, hieß es. Im vergangenen Vierteljahr war der Gewinn auch wegen bereits verbuchter Umbauausgaben um 4 Prozent auf unterm Strich 227 Millionen Dollar gesunken. Yahoo holte jüngst als neue Chefin die Google-Managerin Marissa Mayer an Bord, die das Geschäft ankurbeln soll.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×