Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.03.2014

08:55 Uhr

Speicherplattform

Kim Dotcom plant Mega-Börsengang

Der schillernde Internet-Unternehmer Kim Dotcom plant seinen nächsten Coup: Mit seiner neuen Tauschplattform Mega möchte er die Börsen stürmen. Währenddessen kämpft er gegen seine Auslieferung in die USA.

Kim Dotcom, hier beim Launch seiner „Mega“-Plattform im Januar, ist für seine exzentrischen Auftritte berüchtigt. Reuters

Kim Dotcom, hier beim Launch seiner „Mega“-Plattform im Januar, ist für seine exzentrischen Auftritte berüchtigt.

WellingtonDer in den USA wegen Copyright-Verletzungen angeklagte Internet-Unternehmer Kim Dotcom will mit seiner Speicher- und Tauschplattform Mega in Neuseeland an die Börse. Der Handel könne Ende Mai beginnen, teilte Mega-Geschäftsführer Stephen Hall am Dienstag in Neuseeland mit.

Das gelistete Unternehmen TRS Investments werde alle Mega-Anteile für 210 Millionen neuseeländische Dollar (129 Mio Euro) kaufen und sich dann in Mega umbenennen. Nach Angaben des Unternehmens hat Mega sieben Millionen Nutzer.

Neue Biografie: Kim Dotcom hatte eine harte Kindheit

Neue Biografie

Kim Dotcom hatte eine harte Kindheit

Der aus Deutschland stammende Internet-Unternehmer Kim Dotcom ist eine heftig umstrittene Figur. In einer neuen Biografie spricht der Millionär, dem in den USA ein Prozess droht, auch über seine Kindheitserinnerungen.

Der gebürtige Kieler hatte vor Mega die Tauschplattform Megaupload gegründet. Die US-Behörden schlossen sie 2012 und warfen Dotcom Copyright-Verletzungen im großen Stil vor. Sie wollen ihm den Prozess machen. Dotcom lebt in Neuseeland und wehrt sich gegen die beantragte Auslieferung. Die nächste Anhörung dazu ist im Juli.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×