Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.09.2014

14:55 Uhr

Spekulationen

Springer dementiert Wechsel an Aufsichtsrat-Spitze

Ein Medienportal meldete kürzlich, dass ein Wechsel an der Spitze des Springer-Aufsichtsrates bevorstehe. Wolfgang Reitzle solle Guiseppe Vita ablösen, so der Bericht. Nun hat der Verlag das Gerücht dementiert – vorerst.

Eine Konzernsprecherin hat die Gerüchte um einen Wechsel im Springer-Aufsichtsrat dementiert. ap

Eine Konzernsprecherin hat die Gerüchte um einen Wechsel im Springer-Aufsichtsrat dementiert.

BerlinBeim Axel-Springer-Verlag gibt es vorerst keinen Wechsel an der Spitze des Aufsichtsrats. Eine Konzernsprecherin wies am Freitag einen Medienbericht zurück, wonach der ehemalige Linde-Chef Wolfgang Reitzle den langjährigen Springer-Chefkontrolleur Guiseppe Vita (79) ablösen solle. „Herr Dr. Vita ist für fünf Jahre als Aufsichtsratsvorsitzender gewählt und beabsichtigt, die volle Amtszeit zu erfülle“, sagte die Sprecherin. „Jegliche Spekulation über etwaige Nachfolger ist verfrüht.“ Das Medienportal www.newsroom.de hatte zuvor ohne Angabe von Quellen berichtet, Reitzle stehe als Nachfolger fest. Unklar sei allerdings der Zeitpunkt der Amtsübergabe.

Vita war lange Jahre Chef des Berliner Chemiekonzerns Schering und zog 2001 in den Aufsichtsrat von Springer ein, wo er ein Jahr später den Vorsitz übernahm. Reitzle war erst auf der Hauptversammlung im April 2014 in den Aufsichtsrat gewählt worden. Bereits zu diesem Zeitpunkt waren Spekulationen aufgekommen, der damalige Linde-Chef könnte im Kontrollgremium der Berliner eine größere Rolle spielen. Zumal Reitzle dann im Mai auch den Chefposten beim Industriegase-Hersteller abgab.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×