Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.10.2011

06:50 Uhr

Spielehersteller

Star Wars beschert EA höhere Prognose

Umsatz und Gewinn des Computerspiele-Herstellers Electronic Arts (EA) sind im zweiten Quartal gestiegen. Nun erwartet der US-Konzern auch für das Gesamtjahr ein besseres Ergebnis.

John Riccitiello, Chef des Spieleherstellers Electronic Arts. Reuters

John Riccitiello, Chef des Spieleherstellers Electronic Arts.

New York Fußball und American Football haben den Computerspiele-Hersteller Electronic Arts (EA) einen Gewinn und Umsatz über den Erwartungen beschert. Wie der US-Konzern am gestern nach Börsenschluss mitteilte, stieg der Umsatz im zweiten Quartal insbesondere wegen „Fifa 12“ und „Madden NFL 12“ um 17 Prozent auf 1,03 Milliarden Dollar.

Experten hatten mit 966,6 Millionen Dollar gerechnet. Der Gewinn lag mit fünf Cent je Aktie deutlich über dem erwarteten Verlust von vier Cent. EA erhöhte zudem die Prognose für das dritte Quartal wie auch den Umsatz für das Gesamtgeschäftsjahr. EA-Aktien zeigten sich nachbörslich kaum verändert.

Die höhere Gewinnprognose von 85 Cent bis 95 Cent je Aktie für das laufende Quartal begründete EA insbesondere mit den erwarteten Verkäufen des Multiplayer-Online-Spiels „Star Wars: The Old Republic“, das kurz vor Weihnachten herauskommen soll.

Finanzchef Eric Brown zufolge haben Hunderttausende Kunden das Spiel um den Kampf zwischen Jedi und Sith bereits vorbestellt. Für das Gesamtjahr geht EA nun von einem Umsatz von 4,05 Milliarden bis 4,2 Milliarden Dollar aus. Die Expertenschätzungen belaufen sich auf 4,1 Milliarden Dollar.

Electronic Arts will mit „Star Wars“ ein Gegenstück zu „World of Warcraft“ von Activision Blizzard schaffen, das zwölf Millionen Nutzer vorweist. Schätzungen zufolge hat EA in das Spiel aus dem „Krieg der Sterne“-Universum 100 Millionen Dollar investiert.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×