Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.08.2014

11:08 Uhr

Spielekonsole

Hacker attackieren Sony

Mit einem Angriff auf die Sony-Spielekonsole Playstation wollten Hacker die Firma zu mehr Investitionen gegen Sicherheitslücken drängen. Zuvor brachten sie eine Airline dazu, den Flieger eines Sony-Managers umzuleiten.

Ein japanischer Junge spielt mit der neuen Play Station 4 in Tokio: Das netz der Spielkonsole ist zum Angriff eines Hackerangriffs geworden. Reuters

Ein japanischer Junge spielt mit der neuen Play Station 4 in Tokio: Das netz der Spielkonsole ist zum Angriff eines Hackerangriffs geworden.

Tokio/San FranciscoDie Spielkonsole PlayStation von Sony ist zum Ziel eines Hackerangriffs geworden. Das Internet-Angebot PlayStation Network (PSN) sei lahmgelegt, erklärte das japanische Unternehmen am Montag. Die Daten der mehr als 50 Millionen Nutzer seien aber sicher. Sony arbeite daran, das Netz wieder in Gang zu bekommen. Die Hacker erklärten über Twitter, mit ihrem Angriff wollten sie Sony zu mehr Investitionen im Kampf gegen Sicherheitslücken bewegen.

Sony verdiene gut, gebe aber kein Geld für das PSN aus. „Stoppt die Gier“, hieß es. PSN ist wiederholt zum Ziel von Angriffen geworden. 2011 wurden dabei auch Millionen Nutzerkonten geknackt.

Sony in der Dauerkrise

„One Sony“

Sony tut sich seit Jahren schwer. Als Kazuo Hirai Anfang 2012 den Chefposten übernahm, gab er die Devise „One Sony, One Management“ aus. Er will den japanischen Konzern in den drei Kernbereichen Smartphones, Digitalkameras und Computerspiele wieder zu einem schlagkräftigen Wettbewerber machen.

Ohne Partner im Smartphone-Geschäft

Große Hoffnung setzt Sony in das Smartphone-Geschäft. Deswegen übernahm der Konzern 2012 vom schwedischen Partner Ericcson dessen Anteile am schwächelnden Handy-Hersteller Sony Ericsson. Mit einem Angebot aus einer Hand will Sony gegen Wettbewerber wie Apple, Samsung und LG Boden gutmachen. Allerdings wird der Wettbewerb immer härter, chinesische Hersteller drängen mit günstigen Preisen in den Markt.

Eintritt ins Wohnzimmer

Mit seiner Playstation ist Sony unter Computerspielern eine feste Größe. Das neue Gerät, die seit Ende 2013 verkaufte Playstation 4, soll den Verkauf von Hardware und Software wieder ankurbeln. Das Geschäft läuft rund, Sony verkauft deutlich mehr Geräte als der Konkurrent Microsoft mit seiner Xbox One.

Probleme im Kamerageschäft

Das Kamerageschäft ist eine der drei großen Sony-Sparten, und auch hier tut sich der Konzern schwer. Der Absatz von Kameras und Camcordern sinkt, gerade kompakte Geräte leiden unter der Konkurrenz durch Smartphones. Allerdings profitiert Sony von der Nachfrage nach seinen Bildsensoren.

Raus aus dem PC-Markt

Der PC-Markt schrumpft – und Sony will nicht mehr mitschrumpfen: Der Konzern hat 2014 den Geschäftsbereich mit der Marke Vaio an einen Investmentfonds verkauft.

Keine Lösung fürs TV-Geschäft

Der Wettbewerb auf dem TV-Markt ist brutal – darunter leidet auch Sony, der Konzern schreibt mit Fernsehern seit Jahren Verluste. Nun gliedert er die Sparte in eine separate Gesellschaft aus. Was das Unternehmen damit plant, ist derzeit unklar.

Filmstudio leidet unter Cyberangriff

In den traditionellen Geschäftszweigen Film und Musik läuft es bei Sony meistens gut. Allerdings erschütterte Ende 2014 ein Hackerangriff das Hollywood-Studio Sony Pictures. Die Angreifer veröffentlichten zahlreiche vertrauliche Daten im Netz, darunter auch unveröffentlichte Filme und Skripte.

Die Unbekannten hinter der jüngsten Attacke nahmen nach eigenen Angaben auch den Anbieter des Spiels „World of Warcraft“, Blizzard Entertainment, ins Visier. Sie drohten zudem mit einer Attacke auf das Xbox-Netz von Microsoft. Beide Unternehmen erklärten, ihre Server seien stabil.

Gestern sorgten Hacker laut Medienberichten zudem dafür, dass ein Flugzeug, in dem John Smedley, CEO von Sony Online Entertainment saß, umgeleitet wurde. Über Twitter verbreitete die Hackergruppe Lizard Squad eine Bombendrohung und richtete den Tweet an die Fluglinie American Airlines. Das Unternehmen nahm die Drohung ernst und leitete den Flieger um. Bei einer Durchsuchung der Maschine wurde jedoch keine Bombe gefunden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×