Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2017

20:26 Uhr

Sport1

Axel Springer vor Übernahme von Sportsender

Constantin Medien hat kürzlich überraschend den Verkauf des Spartensenders Sport1 bestätigt. Nun scheint Finanzkreisen zufolge mit Axel Springer ein Käufer gefunden zu sein. Damit sticht Springer den Konkurrenten Sky aus.

Der Berliner Medienkonzern übernimmt wohl Sport1 für mehr als 80 Millionen Euro. dpa

Axel Springer

Der Berliner Medienkonzern übernimmt wohl Sport1 für mehr als 80 Millionen Euro.

FrankfurtDer Spartensender Sport1 gehört Finanzkreisen zufolge voraussichtlich bald zum Imperium des Berliner Medienkonzerns Axel Springer. Springer verhandle exklusiv mit dem Sport1-Eigentümer Constantin Medien, sagten zwei mit den Verhandlungen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch. Springer biete mehr als 80 Millionen Euro für die Sportplattform aus Fernseh- und Radiosendern sowie Mobil- und Internetangeboten. Der zweite Interessent, der Pay-TV-Sender Sky, sei aus dem Rennen. Constantin, Sky und Springer wollten sich dazu nicht äußern.

Die von einem Machtkampf erschütterte Constantin Medien hatte Verkaufsgespräche bestätigt, sich aber über die Bieter ausgeschwiegen. Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ hatte am Mittwoch vorab als erstes über den Fortgang der Verhandlungen berichtet. Für Constantin Medien ist der Erlös aus dem Verkauf von Sport1 ein wichtiger Baustein der künftigen Finanzierung, wie aus dem Geschäftsbericht hervorgeht.

Sport: World Games als Schaufenster für deutsche „Sport-Exoten”

Sport

World Games als Schaufenster für deutsche „Sport-Exoten”

Faustball statt Fußball, Kanu-Polo oder Tauziehen wie zu Uromas Zeiten: Bei den 10. Weltspielen der nichtolympischen Sportarten wollen sich Deutschlands „Sport-Exoten” mit einem erfolgreichen Auftritt einem breiten Publikum bekannt machen.

Für Axel Springer ist die Sportberichterstattung eines der Zugpferde. Die „Bild“-Zeitung etwa setzt stark auf ihre Sport-Kompetenz. Sport1 steht im harten Wettbewerb um die Rechte für attraktive Sportereignisse. Bisher dominieren diesen Sky und die öffentlich-rechtlichen Sender, doch drängen seit einigen Jahren Anbieter wie Eurosport und der Online-Streamingdienst DAZN verstärkt in den Markt.

Constantin setzte im Sportsegment zuletzt 158 Millionen Euro um und erwirtschaftete 13 Millionen Euro Gewinn. Zu der Sparte gehört neben Sport1 auch die Produktionsfirma Plazamedia.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×