Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.07.2014

15:09 Uhr

Spotify und Co.

Umsatz mit Musik-Streaming in einem Jahr verdoppelt

Immer mehr Menschen laden Musik nicht mehr herunter, sondern streamen sie über das Internet: Die Branche erlebt einen Boom, Dienste wie Spotify haben drei Mal so viele Nutzer wie noch 2013.

Nutzen statt besitzen: Mit Spotify oder ähnlichen Diensten wird Musik aufs Smartphone gestreamt. Reuters

Nutzen statt besitzen: Mit Spotify oder ähnlichen Diensten wird Musik aufs Smartphone gestreamt.

BerlinDas Geschäft mit Musikstreaming aus dem Internet kommt auch in Deutschland in Schwung. Im ersten Halbjahr habe sich der Umsatz mit 57,4 Millionen Euro im Jahresvergleich nahezu verdoppelt, berichtete der Bundesverband Musikindustrie (BVMI) am Mittwoch. Insgesamt nutzten 18 Millionen Menschen in Deutschland Dienste wie Spotify, Deezer, Juke oder Soundcloud, wie eine Umfrage im Auftrag des IT-Branchenverbandes Bitkom ergab. Damit habe sich die Nutzerzahl im Vergleich zu 2013 verdreifacht.

Während in Deutschland die CD noch eine besonders große Rolle im Musikgeschäft spielt, gibt es das größte Wachstum schon seit einiger Zeit bei den Streaming-Diensten, bei denen Musik direkt aus dem Netz wiedergegeben wird. In den USA wurde zuletzt angesichts des Streaming-Booms bereits ein Rückgang der Song-Downloads verzeichnet.

Urteil gegen Youtube: Gema-Sperrung darf nicht Gema-Sperrung heißen

Urteil gegen Youtube

Gema-Sperrung darf nicht Gema-Sperrung heißen

Youtube darf Sperrungen von Musik-Videos nicht mehr mit einem Hinweis auf die Gema versehen. Mit der Gesellschaft hat sich die Plattform noch nicht auf eine Vergütung geeinigt. Die Sperrtafeln seien eine Herabwürdigung.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×