Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2015

12:00 Uhr

Sprachlern-App Babbel

Mit Häppchen gegen Katzenvideos

VonChristof Kerkmann

Man müsste mal sein Spanisch auffrischen – und tut es doch nicht. Die Macher der Sprach-App Babbel wollen die Motivation mit Lernhäppchen füttern. Dieses Konzept übertragen sie nun auf den Riesenmarkt USA.

Vokabeln pauken mit dem Tablet: Babbel bietet Sprachkurse für zwischendurch. Babbel

Lernen_mit_dem_Tablet

Vokabeln pauken mit dem Tablet: Babbel bietet Sprachkurse für zwischendurch.

BerlinGute Vorsätze sind ein gutes Geschäft. Fitness-Studios, Ernährungsberater und Entwöhnungs-Hypnotiseure profitieren davon, dass sich viele Menschen am Jahresanfang bessern wollen. Diese Motivation beschert auch den Machern der Sprachlern-App Babbel viel Zulauf: In den ersten Wochen dieses Jahres meldeten sich zahlreiche Nutzer an, um eine Sprache zu lernen oder das Schulwissen aufzufrischen.

Mit Vorsätzen kennt sich das Unternehmen Lesson Nine, das die Anwendungen programmiert, also aus. Nun steckt es sich selbst ambitionierte Ziele: Es expandiert in die USA und eröffnet ein Büro in New York. Schon jetzt trägt das US-Geschäft bereits einen zweistelligen Prozentsatz zum Erlös bei; das Start-up hofft, den Anteil noch in diesem Jahr „im deutlichen dreistelligen Prozentbereich“ steigern zu können. Dafür will es kräftig in Werbekampagnen investieren – und sich so in dem Riesenmarkt einen Namen machen.

Der Name Babbel erinnert an die biblische Geschichte vom Turmbau zu Babel. Die Kurse sollen der babylonischen Sprachverwirrung etwas entgegensetzen. 14 Sprachen hat das Berliner Start-up im Angebot, von Englisch, Deutsch und Spanisch bis hin zu Polnisch, Norwegisch und Indonesisch. Mit einigen kostenlosen Lektionen will es die Nutzer überzeugen, wer weitermacht, muss eine monatliche Gebühr zahlen, die je nach Vertragslaufzeit zwischen 5,40 und 10 Euro beträgt.

Die Lern-App Babbel

Sprache statt Musik

Die Gründer wollten zunächst ein Portal zum Lernen von Musikinstrumenten aufbauen. Dann stellten sie fest, dass sie viele Produkte zum selbständigen Erlernen von Fremdsprachen unbefriedigend fanden – und sattelten um.

Lektionen für zwischendurch

Die Babbel-Macher wollen das Sprachenlernen vereinfachen.  Nutzer sollen die App in freien Zeiten nutzen, etwa auf dem Weg zur Arbeit in der Bahn. Die Lerneinheiten sind daher bewusst kurz gefasst.

Smartphone oder Computer

Die Lernfortschritt speichert das Start-up in der Cloud ab, Nutzer können somit von verschiedenen Geräten aus darauf zugreifen. Die Apps für Smartphone und Tablet sind mehr als 30 Millionen Mal heruntergeladen worden. Daneben kann man auch den PC nutzen.

Sprachlehrer und Programmierer

Lesson Nine hat inklusive freien Kräften gut 300 Mitarbeiter. Rund 90 von ihnen erstellen die Sprachkurse, darunter viele Lehrer. Die Programmierer kümmern sich um die technische Umsetzung. Das Start-up beschäftigt aber auch beispielsweise Experten für maschinelles Lernen.

Zahlungskräftige Zielgruppe

Die Babbel-Apps richten sich an Nutzer, die nicht unbedingt Sprachen lernen müssen, es aber gerne tun – also eher Berufstätige als Studenten. Das Unternehmen sieht darin eine zahlungskräftige Zielgruppe.

Gründer haben noch das Sagen

Die Firma Nine Lessons, die Babbel entwickelt, hat seit der Gründung 2007 elf Millionen Dollar Risikokapital erhalten. In den ersten 18 Monaten standen die Gründer mit eigenem Geld ein. Noch heute halten sie die Mehrheit der Anteile.

Babylon oder Babbeln?

Der Name der App weckt unterschiedliche Assoziationen – und das ist gewollt, er soll für Sprache und Sprachvielfalt stehen. Weil Babbel ein Familienname ist und beispielsweise ein prominenter Ex-Fußballer so heißt, durfte sich die Firma aber nicht so nennen. Im Gegensatz zur App heißt sie Lesson Nine.

„Babbel hebt sich ab von den meisten Sprachlernangeboten, die den Lernenden für den Job, eine Prüfung oder die Auswanderung vorbereiten“, sagt Firmenchef Markus Witte im Gespräch mit dem Handelsblatt. Deren Nutzer seien hochmotiviert und wenig preissensibel. „Wer aber sein Italienisch aufbessern möchte, ohne dass es einen äußeren Zwang gibt, hat es viel schwerer, dranzubleiben.“ Diese Lustlerner, zumeist Berufstätige mit wenig Zeit, will das Start-up gewinnen.

Wer lernen will, aber nicht muss, springt jedoch schneller ab. „Man darf sich nicht der Illusion hingeben, dass Motivation allein reicht“, sagt Witte. „Wir konkurrieren um die Zeit der Nutzer“ – und zwar auch mit Klatsch und Tratsch der Facebook-Freunde, Spielen wie „Clash of Clans“ oder Katzenvideos von Youtube.

Deswegen hält das Start-up die Lektionen bewusst kurz, damit sie sich auch zwischendurch erledigen lassen. „Babbel soll ein Bestandteil des Tagesablaufs werden“, sagt Witte. „Dafür ist das Häppchen-Konzept – häufig kleine Schritte zu machen – wichtig.“ Schon 15 Minuten können auf dem Weg zur Arbeit in der U-Bahn zu lang sein. Derzeit experimentiert das Start-up damit, die Nutzer nach ihrem Zeitbudget zu fragen und die Lernzeit daran anzupassen.

Vokabeln mit dem virtuellen Karteikasten wiederholen, grammatische Formen per Wischbewegungen sortieren, nützliche Phrasen nachsprechen: All das soll das Lernen erleichtern. Wunderdinge sollten Nutzer allerdings nicht erwarten. Apps wie Babbel eigneten sich zwar, um sich eine Basis in einer Fremdsprache anzueignen, sagte Prof. Bernd Rüschoff von der Universität Duiburg-Essen der „Welt“. Dieses Wissen müsse man aber auch anwenden – in einem Kurs oder besser noch im Gespräch mit Muttersprachlern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×