Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.08.2015

13:34 Uhr

Springer und Pro Sieben

Medienriesen investieren in Internet-Fonds

Der Springer-Verlag setzt auf das digitale Zeitalter – und jetzt zusammen mit Pro Sieben Sat 1 auf einen Internet-Fonds. Der „Lakestar II“ investiert in digitale Unternehmen mit hohen Wachstumsperspektiven.

„Mit Lakestar II beteiligen wir uns nunmehr signifikant an dem erfolgversprechendsten Fonds europäischen Ursprungs“, sagt Springer-Manager Jens Müffelmann. AFP

Axel-Springer-Verlagshaus

„Mit Lakestar II beteiligen wir uns nunmehr signifikant an dem erfolgversprechendsten Fonds europäischen Ursprungs“, sagt Springer-Manager Jens Müffelmann.

BerlinAxel Springer und Pro Sieben Sat 1 verstärken ihr Engagement im digitalen Geschäft. Beide Medienhäuser beteiligen sich gemeinsam am 350 Millionen Euro schweren Investmentfonds Lakestar II. Man investiere als einer mehrerer Ankerinvestoren zusammen einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag, teilten die beiden Firmen am Montag mit.

Der von Klaus Hommels geführte Fonds konzentriere sich auf „digitale Unternehmen mit hohen Wachstumsperspektiven“ mit Fokus auf Europa und den USA. Hommels zähle „aufgrund seiner Beteiligungen an Facebook, Skype, Spotify und Xing zu den europaweit erfolgreichsten Internet-Investoren“, betonten Springer und Pro Sieben Sat 1.

Analyse zu Springer-Zahlen: Der „Bild“-Verlag bleibt ein Mittelständler

Analyse zu Springer-Zahlen

Der „Bild“-Verlag bleibt ein Mittelständler

Fusion mit Pro Sieben geplatzt, „FT“-Kauf gescheitert: Springer hat zuletzt empfindliche Niederlagen erlitten. Der Medienkonzern muss einsehen, dass er nicht groß genug ist, um international mitzumischen. Eine Analyse.

Springer-Manager Jens Müffelmann verwies auf andere US-Fonds, in die die Berliner erfolgreich investiert hätten. „Mit Lakestar II beteiligen wir uns nunmehr signifikant an dem erfolgversprechendsten Fonds europäischen Ursprungs.“ Der Herausgeber von „Bild“ und „Welt“ will gemeinsam mit dem Fernsehkonzern Start-ups in der Digitalbranche fördern.

Springer und Pro Sieben Sat 1 hatten ihre Zusammenarbeit Ende Juli angekündigt und bereits Mitte August eine gemeinsame Beteiligung am Online-Vertrieb Myticket.de des Veranstaltungskonzerns Deutsche Entertainment AG vermeldet.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×