Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.12.2014

19:47 Uhr

Start-up Kiwi.ki

„Die Sicherheit von Schlüsseln ist gering“

VonChristof Kerkmann

Weg mit dem Schlüssel: Christian Bogatu hat mit dem Start-up Kiwi.ki ein System entwickelt, das die Haustür aus der Ferne öffnet – ein Chip in der Tasche genügt. Für die Sicherheit sollen ausgerechnet Hacker sorgen.

Kiwi.ki-Chef Christian Bogatu will Dienstleister wie die Post als Kunden gewinnen. Kiwi.ki

Kiwi.ki-Chef Christian Bogatu will Dienstleister wie die Post als Kunden gewinnen.

BerlinChristian Bogatu will eine lästige Gewohnheit abschaffen: das Kramen nach dem Schlüssel. Wer mit Einkaufstüten in den Händen oder einem Kind auf dem Arm vor dem Haus steht, muss bisweilen absurde Verrenkungen machen, um die Tür zu öffnen – meist klimpert das Metall in den Tiefen der Tasche. Viele Briefträger und Müllmänner klingeln in Mehrfamilienhäusern gleich bei allen Bewohnern, wenn sie die Post einwerfen oder die Abfalltonnen herausholen wollen.

Bogatu und seine Mitstreiter beim Start-up Kiwi.ki haben daher ein System gebaut, das die Tür automatisch öffnet. Eine Art elektronischer Schlüssel entriegelt sie aus der Entfernung, mit der Schulter oder dem Fuß lässt sie sich aufstoßen. Die Idee kam Mitgründerin Claudia Nagel, als sie vollbepackt vor verschlossener Tür stand. Doch das Unternehmen hat nicht nur die Technik, sondern gleich auch ein cleveres Geschäftsmodell entwickelt – ein Vorteil im Wettbewerb mit anderen smarten Zutrittskontrollsystemen.

2015 könnte für Kiwi.ki das Jahr des Durchbruchs werden: Der Berliner Entsorger Alba hat das System kürzlich mehreren Tausend Hauseigentümern und Wohnungsverwaltungen empfohlen, seitdem gehen zahlreiche Bestellungen ein. Die Deutsche Post nutzt es nach Angaben des Start-ups in 21 Zustellbezirken. Wenn alles gut geht, rüstet Kiwi.ki im nächsten Jahr mehr als 10.000 Haustüren aus – bislang sind 750 Mehrfamilienhäuser mit dem System ausgestattet.

Aufschließen ohne Schlüssel

Kiwi.ki baut smartes Schloss

Das Start-up Kiwi.ki, 2012 gegründet, hat ein Zugangssystem für Mehrfamilienhäuser entwickelt. Dabei kommen keine Schlüssel aus Metall, sondern Transponder zum Einsatz. Dieses Konzept soll der Wohnungswirtschaft und Dienstleistern wie der Post die Schlüsselverwaltung erleichtern und Bewohnern Komfort bieten.

Elektronischer Schlüssel…

Das Unternehmen hat einen Transponder entwickelt, der den Träger per Funk an der Tür anmeldet, ähnlich wie man es von schlüssellosen Systemen fürs Auto kennt. Dabei kommt RFID-Technik zu Einsatz.

… trifft auf elektronisches Schloss

Eine Platine empfängt das Signal des Transponders und überprüft in Echtzeit, ob der Träger dieses Schlüssels ins Haus darf – falls ja, betätigt sie den elektronischen Türöffner. Eingebaut ist sie hinter dem Klingelschild.

Dauerverbindung ins Netz

Die Platine (also das elektronische Schloss) ist über ein Gateway mit den Servern der Firma verbunden – die Zugangsberechtigungen werden verschlüsselt über das Mobilfunknetz gefunkt. Ein Gateway versorgt bis zu zehn Häuser.

Einmalschlüssel auf dem Handy

Bewohner und Hausverwaltung können für Handwerker oder die Reinigungsfirma Zugangsberechtigungen vergeben – etwa für bestimmte Tageszeiten oder einen einzelnen Termin. Die Anmeldung erfolgt per Smartphone, die Tür entriegelt sich dann automatisch.

Sicherheit durch Kontrolle

Das Start-up verspricht Hausbesitzern und -verwaltungen mehr Kontrolle: Verlorene Transponder lassen sich sperren, Gelegenheitsbesucher wie Handwerker können nur für einen bestimmten Zeitraum freigeschaltet werden. Die Technik hat Kiwi.ki von Hackern auf Herz und Nieren überprüfen lassen. Das zugrundeliegende Verschlüsselungsverfahren wurde zum Patent angemeldet.

Hardware made in Germany

Kiwi.ki hat 27 Mitarbeiter, rund die Hälfte sind in der Entwicklung tätig. Die Hardware lässt das Berliner Start-up in Deutschland fertigen, größtenteils in der Hauptstadt.

Start-up in Gründerhand

Das Start-up hat eine siebenstellige Summe Risikokapital erhalten. Größter Anteilseigner ist nach Angaben des Portals Gründerszene der Unternehmer Andreas Dulger mit 22 Prozent. Die drei Gründer Christian Bogatu, Claudia Nagel und Peter Dietrich halten mit gemeinsam 62 Prozent nach wie vor die Mehrheit.

Damit das Aufschließen ohne Schlüssel funktioniert, nutzt Kiwi.ki Funktechnik. Der Bewohner, Briefträger oder Müllmann hat einen Transponder in der Tasche, eine Art elektronischen Schlüssel mit RFID-Chip. Der meldet aus einer Entfernung von ein bis drei Metern, dass sich der Träger der Haustür nähert. Eine Platine im Eingangsbereich empfängt das Signal, prüft den Zugangscode und aktiviert den Türöffner – wer rein will, muss nur noch mit Schulter, Hand oder Fuß etwas nachhelfen.

Auch das Verleihen und Einsammeln von Schlüsseln soll mit dem System entfallen. Denn der Hausbesitzer kann Besucher ohne Transponder freischalten, sogar für nur einen bestimmten Zeitraum. Wenn beispielsweise der Klempner vor der Haustür steht, meldet er sich mit dem Smartphone an – falls er reindarf, öffnet der Server aus der Ferne die Tür (wie das System genau funktioniert, lesen Sie im Infokasten).

Ein Chip statt vieler Schlüssel

Das ist nicht nur eine Frage der Bequemlichkeit: Kiwi.ki sieht Einsparpotenzial für die Kunden – und somit ein Geschäftsmodell für sich. Da ist zum einen die Wohnungswirtschaft. „Die Verwaltung von Schlüsseln verursacht erhebliche direkte und schlimmer noch enorme indirekte Kosten“, sagt Bogatu. Verleihen und wieder einsammeln, nach Verlusten Schließanlagen austauschen, alles sauber dokumentieren.

Zum anderen sind da Dienstleister wie die Post oder die Müllabfuhr: Ihre Fußtruppen ziehen mit dicken Schlüsselbünden los und müssen vor jeder Tür damit rumhantieren, oder sie klingeln im ganzen Haus – beides kostet jedes Mal einige Sekunden, was sich im Laufe der Tage und Monate zu einer beträchtlichen Zeit summiert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×