Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.10.2013

22:45 Uhr

Steigende Mitgliederzahlen

Karriere-Netzwerk LinkedIn wächst

Karriere-Networking nimmt zu: Das Netzwerk LinkedIn konnte seine Mitgliederzahl um satte 38 Prozent steigern. Während der Umsatz nach oben preschte, stiegen allerdings auch die Kosten.

LinkedIn gewinnt weiter Mitglieder: Im dritten Quartal stieg die Zahl um 38 Prozent auf 259 Millionen. Reuters

LinkedIn gewinnt weiter Mitglieder: Im dritten Quartal stieg die Zahl um 38 Prozent auf 259 Millionen.

Mountain ViewDer amerikanische Xing-Konkurrent LinkedIn findet weiterhin großen Zuspruch. Im dritten Quartal stieg die Zahl der Mitglieder im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 38 Prozent auf 259 Millionen. Das teilte das Karriere-Netzwerk am Dienstag nach Börsenschluss im kalifornischen Mountain View mit.

Der Umsatz verbesserte sich um 56 Prozent auf 393 Millionen Dollar (285 Mio Euro). Weil allerdings gleichzeitig die Kosten etwa fürs Marketing und die Verwaltung stiegen und eine höhere Steuerlast anfiel, schrieb LinkedIn unterm Strich einen Verlust von 3,4 Millionen Dollar. Vor einem Jahr hatte das Unternehmen noch einen Gewinn von 2,3 Millionen Dollar gemacht.

Business-Netzwerk: Xing wirbt mit neuen Funktionen um Premium-Kunden

Business-Netzwerk

Xing wirbt mit neuen Funktionen um Premium-Kunden

Das Business-Netzwerk Xing will für zahlende Premium-Kunden attraktiver werden: Sie erhalten neue Funktionen und bekommen bei Partnerunternehmen Vorteile. Xing will so den Rivalen LinkedIn auf Abstand halten.

Das Netzwerk ist anders als Facebook auf Geschäftskontakte ausgerichtet. Sein Geld verdient das Unternehmen unter anderem mit Gebühren für Premium-Mitgliedschaften und der Personalsuche für Firmen. LinkedIn gehört dabei zu den erfolgreichsten jungen Internetfirmen an der Börse. Seit Jahresbeginn hat sich die Aktie im Preis verdoppelt.

Jetzt zeigten sich die Anleger allerdings unzufrieden. Ihrer Meinung nach war der Umsatzausblick für das Schlussquartal zu vorsichtig. Die Aktie fiel nachbörslich um 4 Prozent.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×