Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.08.2011

12:08 Uhr

Stimmen zu Steve Jobs

„Er bleibt eine Inspiration für diese Welt”

Der Abgang von Apple-Chef Steve Jobs erschüttert die Computerbranche. Und nicht nur die - selbst Arnold Schwarzenegger meldet sich zu Wort. Für Experten endet nun eine große Ära - aber nicht die Erfolgsstory von Apple.

Ein Foto von Apple-Chef Steve Jobs auf einem Apple iPhone 4. dpa

Ein Foto von Apple-Chef Steve Jobs auf einem Apple iPhone 4.

Apple ist Steve Jobs, Steve Jobs ist Apple. Es gibt wohl wenige Unternehmen, in denen der Name des Firmengründers so eng mit dem Schicksal der Firma verflochten ist wie bei Apple. Es war Jobs, der aus dem innovativen, aber letztlich glücklosen Computerhersteller einen der erfolgreichsten Konzerne weltweit schmiedete. Jetzt ist Jobs wegen gesundheitlicher Probleme als Konzernchef zurückgetreten. Was wird nun aus Apple?

Rücktrittserklärung: „Apple hat seine hellsten Tage noch vor sich"

Rücktrittserklärung

"Apple hat seine hellsten Tage vor sich"

In einem offenen Brief erläutert Steve Jobs seine Rücktritts-Entscheidung.

Michael Gartenberg, Research Director des renommierten Marktforschers Gartner, sieht den Computerbauer vor einer Zeitenwende. Aber: „Obwohl dies das Ende einer Ära für Apple bedeutet, muss man bedenken, dass zu Apple mehr gehört als einzelne Personen, sogar Steve Jobs.” Und auch wenn Jobs den Stab an seinen Nachfolger Tim Cook weitergereicht habe, bleibe er als Verwaltungsrat ja weiter dem Unternehmen verbunden.

Jahrelang stand Cook allerdings tief im Schatten der übergroßen Figur Jobs, des Chef-Visionärs und begnadeten Verkäufers. Nach der Zeit als Manager des Tagesgeschäfts und Ersatzspieler tritt der 50-jährige Cook nun aber fest in Jobs' übergroße Fußstapfen. Neben Jobs gilt der 50-Jährige als einer der wichtigsten Architekten des wirtschaftlichen Erfolgs des iPhone- und iPad- Herstellers.

Jobs Rücktritt habe mehr sentimentale als praktische Bedeutung, sagt denn auch der Chefredakteur der Fach-Website „The Mac Observer“, Jeff Gamet. Er habe den Wechsel schon seit Jahren signalisiert. „Apple hat eigentlich nur offiziell gemacht, was sie schon eine Weile so praktizieren, nämlich: Tim schmeißt den Laden, und Steve trägt seinen Teil dazu bei, dass die Produkte, die herauskommen, dem Apple-Standard entsprechen.“ IT-Experte Gartenberg hat auf jeden Fall Vertrauen darauf, dass Apple seinen Kurs weiter fortsetzen wird.

So sehen das auch viele Analysten. Kai-fu Lee etwa, ehemals Chef von Google in China und heute Inhaber einer Venture-Capital-Firma sagte etwa der Nachrichtenagentur Bloomberg: “Ich denke nicht, dass sich jetzt grundsätzlich etwas ändert. Jobs Abtritt werde das Kräfteverhältnis in der IT-Branche nicht auf den Kopf stellen. Apple sei als starker Player fest im Markt verankert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×