Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.06.2017

00:25 Uhr

Strategieänderung

Google liest Emails von Nutzern nicht mehr

Google liest nicht mehr mit. Seit Jahren hatte der Suchmaschinen-Gigant die Emails seiner Nutzer durchleuchtet, um Anzeigen strategisch platzieren zu können. Das hört jetzt auf. Datenschützer kritisierten die Praxis.

Seit 2004 hat der Suchmaschinen-Gigant systematisch die Emails seiner User durchforstet, um Anzeigen strategisch platzieren zu können. Die Praxis will Google jetzt stoppen. AP

Google ändert Anzeigen-Strategie

Seit 2004 hat der Suchmaschinen-Gigant systematisch die Emails seiner User durchforstet, um Anzeigen strategisch platzieren zu können. Die Praxis will Google jetzt stoppen.

San FranciscoGoogle wird künftig nicht länger die Emails der Nutzer seines Dienstes Gmail lesen. Am Freitag kündigte das Unternehmen an, seine seit 2004 angewandte Praxis zu beenden. Google hatte die Inhalte von Emails analysiert, um so die Interessen der Nutzer in Erfahrung zu bringen und die angezeigte Werbung darauf abzustimmen. Dies hatte Datenschützer besorgt und manche Nutzer verschreckt.

Google wird zwar auch in Zukunft weiter Werbung bei Gmail anzeigen. Statt die Emails jedoch zu durchsuchen, sollen die Algorithmen des Unternehmens anderweitig bestimmen, welche Anzeigen am ehesten das Interesse der 1,2 Milliarden Gmail-Nutzer wecken könnten.

Kolumne Future Lab: Googles Tagträume

Kolumne Future Lab

Premium Googles Tagträume

Die Verschränkung von virtueller und analoger Welt geht trotz heftiger Investitionen bislang eher langsam voran. Jetzt unternimmt Google neue Anstrengungen, um bei dem Thema mehr Tempo aufzunehmen.

Das Unternehmen erklärte, das Mitlesen der Emails werde im Laufe des Jahres gestoppt. Hintergrund ist auch der Gmail-Dienst, den Google kostenpflichtig für Unternehmen anbietet. Bei diesem erscheinen keine Anzeigen und Nachrichten wurden auch nie entsprechend ausgewertet. Laut Google sorgte die unterschiedliche Handhabe aber für Verwirrung bei Unternehmen und Nutzern. Der Anbieter hofft nach eigenen Angaben, dass die Einstellung der Mitlese-Funktion nun helfen wird, die Situation zu klären und mehr Unternehmen für den kostenpflichtigen Email-Dienst anzuziehen.

Gmail ist der größte E-Mail-Service weltweit. Microsoft und Apple haben den Konkurrenten Google wiederholt dafür kritisiert, Nachrichten von Nutzern für Anzeigen auszuwerten. Die Beliebtheit des Dienstes brach dadurch jedoch nicht ein.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×