Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.07.2014

19:15 Uhr

Streit mit Bundesnetzagentur

Telekom soll Gebühren senken

Die Telekom soll weniger Gebühren von ihren Wettbewerbern einfordern, wenn diese Gespräche ihrer Kunden über die Telekom-Netze leiten. Dann könne aber künftig weniger in neue Netze investiert werden, kontert die Telekom.

Als ein „schlechtes Signal für weitere Investitionen in moderne Breitbandnetze“ bezeichnet die Telekom das Vorhaben der Bundesnetzagentur, die Telekom zu zwingen Gebühren für die Durchleitung von Gesprächen der Konkurrenz zu senken. dpa

Als ein „schlechtes Signal für weitere Investitionen in moderne Breitbandnetze“ bezeichnet die Telekom das Vorhaben der Bundesnetzagentur, die Telekom zu zwingen Gebühren für die Durchleitung von Gesprächen der Konkurrenz zu senken.

BonnDie Bundesnetzagentur will die Gebühren erneut senken, die die Telekom von ihren Wettbewerbern für die Durchleitung von Gesprächen verlangen darf. Dazu hat die Agentur am Freitag einen ersten Vorschlag für Entgelte für Festnetz-Zusammenschaltungen veröffentlicht. Die aktuelle Netzmodernisierung der Telekom sei darin berücksichtigt, teilte die Agentur mit. Die Telekom wertet die „massive Absenkung“ um rund 20 Prozent als ein „schlechtes Signal für weitere Investitionen in moderne Breitbandnetze“.

Nach Vorgaben aus Europa sollen die zu erhebenden Gebühren alle zwei Jahre aktualisiert werden, erklärte eine Sprecherin der Bundesnetzagentur. Vor zwei Jahren wurde bereits eine Absenkung um rund 20 Prozent festgesetzt. Dabei sollten sowohl sinkende Kosten für die Durchleitung als auch zusätzliche Aufwendungen für den Aufbau moderner Netze berücksichtigt worden sein.

Die neuen Durchleitungsentgelte seien auf der Grundlage eines modernen und effizienten Netzes der nächsten Generation ermittelt worden, teilte die Agentur am Freitag mit. Die Sprachtelefonie beansprucht laut Agentur in modernen Netzen zum Beispiel eine vergleichsweise nur noch geringe Bandbreite.

Die Telekom hält dagegen, dass der Aufbau der Netze der nächsten Generation (NGN) „enorme Investitionserfordernisse“ stellt. Den deutschen Netzbetreibern würden damit in hohem Umfang finanzielle Mittel entzogen, die für den zügigen Aufbau der Netze notwendig sind. „Profiteure sind allein jene Unternehmen, die nicht in Netze investieren, sondern darüber nur Dienste anbieten“, lautet die Kritik der Telekom. Das seien vor allem Internet-Anbieter wie Google oder Skype.

Fakten zur Telekom

Spitzenreiter in Europa

Die Deutsche Telekom ist mit einem Jahresumsatz von über 60 Milliarden Euro eines der größten europäische Telekommunikationsunternehmen. Der Konzern beschäftigt rund 220.000 Mitarbeiter. Größte Tochter mit mehr als 22 Milliarden Euro Umsatz ist Telekom Deutschland. Außerdem ist die Deutsche Telekom in 12 weiteren Ländern vertreten.

Ein Erbe der Bundespost

Hervorgegangen ist der Konzern aus der Deutschen Bundespost. Um das Staatsunternehmen wettbewerbsfähig zu machen, wurde es von 1990 an in die Geschäftsbereiche Telekom, Postdienst und Postbank aufgeteilt und schrittweise privatisiert. Seit 1995 ist die Deutsche Telekom eine Aktiengesellschaft.

Ein Global Player ...

Der erste Vorstandsvorsitzende Ron Sommer versuchte, den ehemaligen Staatsbetrieb mit Zukäufen in aller Welt zum „Global Player“ zu machen. Heute ist die Deutsche Telekom in 50 Ländern vertreten und erlöst mehr als die Hälfte ihres Umsatzes im Ausland.

... mit Hoffnung auf die USA

T-Mobile US tat sich gegen die Marktführer AT&T und Verizon lange schwer. Seit dem Zusammenschluss mit dem Wettbewerber MetroPCS und unter der Führung des CEOs John Legere, ist die Kundenzahl wieder deutlich gewachsen, der Umsatz ebenso. Allerdings stehen auch hohe Investitionen an.

Der Vorschlag sieht vor, dass die Telekom für Durchleitungen auf unterster Netzebene künftig 0,24 Cent pro Minute verlangen darf. Auf höherer Ebene, wo Gespräche mehr Netzelemente in Anspruch nehmen, darf die Telekom 0,35 bis 0,41 Cent pro Minute verlangen. An welchen Tagen und zu welcher Uhrzeit die Gespräche stattfinden, solle künftig keine Rolle mehr spielen.

Ihren Entwurf will die Bundesnetzagentur am 23. Juli 2014 ins Netz stellen. Die betroffenen Parteien haben dann rund einen Monat Zeit, schriftlich Stellung zu nehmen. Er soll dann den nationalen Regulierungsbehörden und der EU-Kommission übergeben werden. Am 1. Dezember könnten die neuen Entgelte in Kraft treten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×