Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.02.2017

02:16 Uhr

Streit über Berichterstattung

Venezuela schließt spanischsprachigen CNN-Ableger

Mit einer „administrativen Strafe“ geht die Regierung von Venezuela gegen den spanischen CNN-Ableger vor und schließt kurzerhand den Sender. Auslöser waren Berichte über einen Skandal um gefälschte Reisepässe.

Venezuelas Außenministerin Delcy Rodriguez: Spanischer CNN-Ableger habe dem Land "großen Schaden" zugefügt. AP

Venezuela

Venezuelas Außenministerin Delcy Rodriguez: Spanischer CNN-Ableger habe dem Land "großen Schaden" zugefügt.

CaracasIm Streit um einen Bericht über verkaufte Pässe hat die venezolanische Regierung die vorläufige Abschaltung des US-Fernsehsenders CNN verfügt. Außenministerin Delcy Rodríguez warf CNN eine „Kriegsoperation“ vor, zuvor hatte Präsident Nicolás Maduro dem Sender vorgeworfen, gegen seine sozialistische Regierung zu konspirieren.

CNN hatte berichtet, dass Venezuela gerade im Mittleren Osten seit Jahren Pässe und Visa für mehrere Tausend US-Dollar verkauft, möglicherweise auch an Terrorverdächtige und Drogenhändler.

Drogenhandel?: USA strafen Venezuelas Vizepräsidenten ab

Drogenhandel?

USA strafen Venezuelas Vizepräsidenten ab

Eiszeit zwischen Washington und Caracas: Der Vizepräsident Venezuelas soll in kriminelle Geschäfte verwickelt sein - die Einschleusung von Kokain in die USA. Nun wird ihm in den USA der Geldhahn zugedreht.

Das Land pflegt gute Kontakte zum Iran, einige Politiker sollen enge Verbindungen zur Hisbollah-Miliz unterhalten. CNN beruft sich bei seinen Recherchen unter anderem auf einen früheren Botschaftsmitarbeiter im Irak. Mit einen Pass Venezuelas kann man in über 130 Ländern visafrei einreisen. Die Regierung des Landes weist solche Vorwürfe zurück. Der Informant, der in Spanien lebt, sagte, er fühle sich stark bedroht.

Auch das Verhältnis zur US-Regierung von Präsident Donald Trump hatte sich nach anfänglicher Hoffnung auf ein „Tauwetter“ deutlich eingetrübt. Die USA hatten am Dienstag Vizepräsident Tareck El Aisami auf eine Liste mit Personen gesetzt, deren Vermögen eingefroren werden und mit denen niemand aus den USA mehr Handel treiben darf. Nach Auffassung der US-Regierung kontrolliert er Drogenrouten nach Mexiko und in die USA. Er sprach von einer „infamen Aggression.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×