Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.04.2018

18:00 Uhr

Streit um Finanzierung von ARD und ZDF

Gegner der Rundfunkgebühr lehnen Verfassungsrichter wegen Befangenheit ab

VonSönke Iwersen, Volker Votsmeier , Hans-Peter Siebenhaar

Neue Wendung im Streit um die Rundfunkgebühr: Zwei Kläger lehnen Verfassungsrichter Ferdinand Kirchhof ab. Der Grund: sein Bruder.

Wird er gegen seinen großen Bruder entscheiden? dpa

Verfassungsrichter Ferdinand Kirchhof

Wird er gegen seinen großen Bruder entscheiden?

Düsseldorf, WienDie Ausstattung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ist üppig: Knapp acht Milliarden Euro geben die Deutschen Jahr für Jahr für die Sender aus – die Summe macht ARD, ZDF und das Deutschlandradio zu den größten öffentlich-rechtlichen Medienanbietern der Welt. Daran gibt es viel Kritik.

Der Rundfunkbeitrag wird für jeden Haushalt abgerechnet – unabhängig davon, wie viele Menschen darin leben und ob überhaupt Empfangsgeräte vorhanden sind. Die 17,50 Euro pro Monat sind eine Zwangsabgabe. Wer sie nicht zahlt, wird abgemahnt, verklagt. Und es gibt Menschen, die sich von den Gebühreneintreibern verfolgt fühlen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×