Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.09.2015

17:45 Uhr

Streit um Werbeblocker von Eyeo

Auch Springer kassiert eine Schlappe

Online-Werbung zählt zu den wichtigsten Einnahmequellen vieler Medienunternehmen. Werbeblocker wie Adblock Plus sind ihnen deshalb ein Dorn im Auge. Doch wer gerichtlich dagegen vorgehen will, zieht meist den Kürzeren.

Das Browser Add-on Adblock ist  auf einem Computermonitor zu sehen. Der Werbeblocker steht im Kreuzfeuer der Kritik. Der wichtigste Vorwurf: Adblock Plus lasse Werbung von Partnern zu, die im Hintergrund Geld dafür bezahlen. dpa

Adblock

Das Browser Add-on Adblock ist auf einem Computermonitor zu sehen. Der Werbeblocker steht im Kreuzfeuer der Kritik. Der wichtigste Vorwurf: Adblock Plus lasse Werbung von Partnern zu, die im Hintergrund Geld dafür bezahlen.

Berlin/MünchenIm Streit über Werbeblocker im Internet hat Axel Springer wie bereits andere Medienunternehmen eine Schlappe erlitten. Das Landgericht Köln entschied nach Angaben beider Parteien am Dienstag, dass das Kölner Start-up-Unternehmen Eyeo weiterhin seine kostenlose Software zum Unterdrücken von Reklame im Netz anbieten darf. Springer will das Urteil vor dem Oberlandesgericht anfechten. „Wir halten das Geschäftsmodell von Eyeo für rechtswidrig“, erklärte der Konzern.

Im Streit über die Zulässigkeit der Anti-Reklame-Software der Firma Eyeo sind bereits die Fernsehanbieter Pro Sieben Sat. 1 und RTL vor deutschen Gerichten abgeblitzt. Dort läuft noch eine ganze Reihe von Klagen von Medienunternehmen gegen den Kölner Anbieter. Nach Einschätzung von Beteiligten dürften bis zu einer letztinstanzlichen Entscheidung Jahre vergehen. Vorerst haben die Konzerne keine rechtliche Handhabe gegen die Unterdrückung von Online-Werbung, die zu ihren wichtigsten Einnahmequellen zählt.

Die für Nutzer frei erhältliche Software von Eyeo arbeitet wie eine Firewall zwischen dem Internet-Browser und dem Werbe-Server. Sie blockiert sowohl Werbung auf Internetseiten und auf Facebook wie auch Video-Reklame auf Youtube. Werbetreibende können sich auf eine sogenannte Weiße Liste setzen lassen, größere Firmen nach Eyeo-Angaben jedoch meist nur gegen Gebühr. Halten sie der Überprüfung der Eyeo-Nutzer stand und wird ihre Werbung als nicht zu aufdringlich eingestuft, werden ihre Angebote von der Werbeunterdrückung ausgenommen. Eyeo nimmt für sich in Anspruch, die Interessen der Internetnutzer vertreten, die selbst über den Einsatz des Werbeblockers entscheiden könnten.

Auch auf Mobilgeräten von Apple sind neuerdings Werbeblocker verfügbar.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×