Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.09.2014

03:28 Uhr

Studie besagt

Google-Brille ist eine Gefahr beim Autofahren

Auch wenn die Hände am Steuer bleiben: Das Tragen der Google-Datenbrille beim Autofahren ist genauso gefährlich wie das Nutzen eines Telefons. Zu dieser Erkenntnis kommt eine Studie der University of Central Florida.

Die Google-Brille ist zukunftsweisend: Die Ergebnisse der Studie sind ein herber Rückschlag für den US-Konzern. Reuters

Die Google-Brille ist zukunftsweisend: Die Ergebnisse der Studie sind ein herber Rückschlag für den US-Konzern.

OrlandoRückschlag für Google: Die Datenbrille des Internet-Konzerns ist ersten wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge ebenso eine Gefahr beim Autofahren wie die Nutzung von Telefonen. Das geht aus Untersuchungen der University of Central Florida hervor.

Es gebe bei Tests, bei denen plötzliche Vollbremsungen simuliert würden, keinen wirklichen Unterschied zwischen der Nutzung von Smartphones und der Google-Datenbrille, die gerade in der Entwicklung ist. Mit dieser kann man Textnachrichten durch. Sprachbefehle und Kopfbewegungen erstellen, ohne die Hände vom Steuer nehmen zu müssen.

An der Studie haben 40 Menschen teilgenommen und ihre Reaktionen testen lassen. Die Nutzung von Telefonen ist fast überall während des Fahrens verboten, weil dadurch die Gefahr von Unfällen deutlich ansteigt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×