Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.09.2012

13:37 Uhr

Studie

Neues iPhone könnte US-BIP aufpolieren

Das neue iPhone kommt – und niemand zweifelt daran, dass es wie seine Vorgänger zum Kassenknüller wird. Von dem Erfolg dürfte jedoch nicht bloß Apple profitieren, wie eine Studie von JP Morgan vorrechnet.

Das iPhone von Apple ist ein wichtiger Wachstumstreiber für die amerikanische Konjunktur. AFP

Das iPhone von Apple ist ein wichtiger Wachstumstreiber für die amerikanische Konjunktur.

Apple Inc. könnte mit seinem nächsten iPhone zu einer Verbesserung des amerikanischen Bruttoinlandsprodukts beitragen. Nach einer Studie von JPMorgan Chase & Co. (JPM) könnte das nun bereits in der fünften Generation angebotene Mobiltelefon einen halben Prozentpunkt zum Wirtschaftswachstum des vierten Quartals beitragen.

US-Chefvolkswirt Michael Feroli erwartete in einer Studie, dass in den letzten drei Monaten des Jahres acht Millionen Geräte allein in den USA verkauft werden können. Dies würde das Bruttoinlandsprodukt um 3,2 Milliarden Dollar oder 12,8 Milliarden Dollar auf Jahresbasis verbessern.

Der Konzern aus dem kalifornischen Cupertino wird am Mittwoch die jüngste Version des iPhone vorstellen. Mit dem Sachverhalt vertraute Personen sagten, es verfüge über einen größeren Bildschirm und sei auch mit zukünftigen Mobilfunknetzen kompatibel.

Feroli zufolge hat bereits einmal ein Apple-Telefon das Wirtschaftswachstum beflügelt. Nachdem das aktuelle Modell iPhone 4S im vergangenen Jahr eingeführt wurde, hätten die US- Einzelhandelsumsätze insgesamt „deutlich über den Erwartungen” gelegen und 0,2 Prozentpunkte zum BIP-Wachstum beigetragen, so der Volkswirt.

Das neue iPhone soll „viel größer” als das aktuelle Modell sein, sagte er voraus. Feroli erwartet, dass die US- Wirtschaft im vierten Quartal um rund 2 Prozent wächst. Das iPhone begrenze das „Abwärtsrisiko”. Er warnte jedoch davor, seine Schätzungen sollten „mit Vorsicht behandelt werden”.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

DanielP

11.09.2012, 14:54 Uhr

Das als "Studie" zu bezeichnen ist mehr als übertrieben. Das ist eher ein Dreisatz mit einem völlig falschen Ergebnis.. Das BIP der USA beträgt knapp 15 Billionen USD. Wie können dann die auf vier Quartale hochgerechneten 12,8 Mrd. USD einem halben Prozentpunkt entsprechen?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×