Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2007

09:22 Uhr

Suchmaschinenmarkt

Gegen Google kommt keiner an

Microsoft ist mit seinem Angriff auf die Suchmaschine Google gescheitert. Trotz milliardenschwerer Investitionen in sein Online-Portal MSN verliert der Softwareriese im wichtigsten Markt USA weiter an Boden. Aufgeben kommt für die erfolgsverwöhnte Microsoft aber nicht in Frage – ein Kampf gegen Windmühlen.

Google beherrscht mit seiner Technik den Suchmaschinen-Markt. Foto: dpa dpa

Google beherrscht mit seiner Technik den Suchmaschinen-Markt. Foto: dpa

jkn/kol DÜSSELDORF. Nach Berechnungen der führenden Internet-Marktforschungsfirma comScore Networks sank der Anteil von MSN an den Suchanfragen in den USA im Dezember um 0,5 Prozentpunkte auf 10,5 Prozent. Zugleich steigerte Google seinen Anteil um 0,4 Prozentpunkte auf 47,3 Prozent. Damit hat Google in 16 der 17 vergangenen Monate seinen Anteil erhöht.

Der US-Suchmarkt ist der größte weltweit – und er wächst weiter rasant. Im Dezember stellten amerikanische Internetnutzer insgesamt 6,7 Mrd. Anfragen. Dies bedeutet einen Anstieg um 30 Prozent zum Vorjahreszeitraum.

Vor gut einem halben Jahr hatte Microsoft angekündigt, rund 1,6 Mrd. Dollar in die Internetsparte zu investieren, und einen neuen Top-Manager für dieses Geschäft von der Konkurrenz abgeworben. Der ehemalige Chef der Internetsuchmaschine Ask Jeeves, Steve Berkowitz, sollte Microsofts neue Offensive führen. „Alles, was mit der Suche im Internet zu tun hat, werden wir anpacken“, hatte Microsoft-Gründer Bill Gates kurz zuvor die Richtung vorgegeben.

Doch die Offensive von Microsoft droht zu verpuffen. „Hat erst einmal eine Sogwirkung hin zu den Großen eingesetzt, kann man auch mit noch so viel Geld den Vorsprung nicht mehr wettmachen“, sagte Andreas Gentner, Partner und IT-Experte der Beratungsfirma Deloitte Consulting. Und Google dominiert das Suchgeschäft weltweit. In Deutschland beispielsweise erreicht die US-Firma bei den Suchanfragen sogar einen Anteil von satten 86,5 Prozent.

Das Duo Google und Yahoo scheint nun auf Dauer den Markt zu beherrschen. So konnte auch Yahoo im Dezember in den USA Boden gutmachen und seinen Marktanteil um 0,3 Prozentpunkte auf 28,5 Prozent ausbauen. „Das Oligopol verfestigt sich“, sagte Gentner.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×