Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.03.2013

11:23 Uhr

Sue Gardner geht

Wikimedia-Stiftung braucht neuen Chef

Die langjährige Geschäftsführerin der Wikimedia-Stiftung will sich in etwa sechs Monaten zurückziehen. Sue Gardner werde die Zeit nutzen, um sich für ein offenes Internet einzusetzen. Wikimedia geht auf Chefsuche.

Sue Gardner, Geschäftsführerin der Wikimedia Foundation wird die Stiftung verlassen sobald ein Nachfolger gefunden ist. dpa

Sue Gardner, Geschäftsführerin der Wikimedia Foundation wird die Stiftung verlassen sobald ein Nachfolger gefunden ist.

BerlinDie Stiftung hinter dem beliebten Online-Lexikon Wikipedia muss auf Führungssuche gehen. Die langjährige Geschäftsführerin der Wikimedia-Stiftung, Sue Gardner, will sich zurückziehen. Sie wolle in rund sechs Monaten gehen, nachdem die Nachfolge geregelt worden sei, sagte Gardner der „New York Times“. Sie wolle sich stärker für ein offenes Internet einsetzen und dafür eventuell eine eigene Organisation gründen oder ein Buch schreiben, erklärte die 45-Jährige in dem in der Nacht zum Donnerstag veröffentlichten Interview.

Gardner, eine frühere Journalistin und Online-Managerin der kanadischen Fernsehgesellschaft CBC, führte die Wikimedia-Stiftung seit Dezember 2007. Sie arbeitete unter anderem daran, mehr Spenden für die gemeinnützige Stiftung zu sammeln. Allein die jüngste Kampagne brachte 25 Millionen Dollar ein, im zweiten Halbjahr 2012 verfügte die Stiftung über knapp 50 Millionen Dollar. Die Zahl der Mitarbeiter stieg von weniger als 10 im Jahr 2007 auf zuletzt rund 160. Das von Jimmy Wales 2001 gegründete Online-Lexikon Wikipedia wird von den Nutzern selbst erstellt und ist in den vergangenen Jahren zu einer zentralen Informationsquelle im Netz geworden. Zuletzt verzeichnete die Seite 488 Millionen Besuchern pro Monat.

Die High-Tech-Themen 2013

20 Prozent

Ein Fünftel der IT- und Telekom-Unternehmen halten Business Process Management für ein wichtiges Thema in diesem Jahr.

22 Prozent

IT-Outsorcing ist aus Sicht von 22 Prozent der befragten Unternehmen mit am wichtigsten.

22 Prozent

Social Media bzw. Social Business ist für die Firmen ebenso wichtig wie das Thema IT-Outsourcing.

27 Prozent

Mehr als ein Viertel aller befragten IT- und Telekom-Unternehmen halten das Thema "Bring Your Own Device" für einen der wichtigsten Technologie- und Markttrends in diesem Jahr.

33 Prozent

In Zeiten von immer häufiger auftauchenden und groß angelegten Hacker-Angriffen wird auch das Thema IT-Sicherheit immer wichtiger.

37 Prozent

Das drittwichtigste Thema ist der Umfrage von Bitkom zufolge Big Data/Business Intelligence.

48 Prozent

Knapp die Hälfte der IT- und Telekom-Firmen sieht Mobile Anwendungen im Mittelpunkt.

59 Prozent

Das mit Abstand wichtigste Thema ist für die Branche alles rund um Cloud Computing.

Der Wendepunkt für Gardner sei der Protest gegen das amerikanische Anti-Piraterie-Gesetz SOPA gewesen, sagte sie. Das Gesetz sollte die Durchsetzung von Urheberrechten verbessern. Doch Internet-Aktivisten liefen Sturm dagegen, weil sie als Nebeneffekt eine massive Einschränkung der Freiheit im Netz und Zensurmaßnahmen befürchteten. Unter Gardners Regie blieb die Wikipedia-Website im Januar 2012 einen Tag lang aus Protest außer Betrieb. Die Bewegung habe sie zum Nachdenken gebracht, „welche Form das Internet annimmt und welche Rolle ich dabei spielen kann“, sagte Gardner der „New York Times“. Bis Ende des Jahres muss die Wikimedia-Stiftung nun eine neue Leitung finden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×