Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.07.2013

18:16 Uhr

Suizid-Verdacht

Swisscom-Chef Carsten Schloter ist tot

Schock für die Swisscom: Firmenchef Carsten Schloter ist tot aufgefunden worden. Der Deutsche stand seit 2006 an der Spitze des Schweizer Konzerns. Die Polizei geht von einem Suizid aus.

Swisscom-Chef Carsten Schloter ist tot. Der gebürtige Bayer stand seit 2006 an der Spitze des Unternehmens. dpa

Swisscom-Chef Carsten Schloter ist tot. Der gebürtige Bayer stand seit 2006 an der Spitze des Unternehmens.

Bern/Wien/ZürichDer deutsche Chef des schweizerischen Telekommunikationskonzerns Swisscom, Carsten Schloter, ist tot. Die Polizei hat ihn am Morgen an seinem Wohnort im Kanton Freiburg aufgefunden. Sie geht davon aus, dass der 49-Jährige Selbstmord begangen hat. Wie lange die Ermittlungen dauern werden, sei nicht abzusehen. Übergangsweise übernimmt der Chef des Schweizer Geschäfts, Urs Schaeppi, die Leitung, teilte das Unternehmen mit. Schloter war deutscher Staatsbürger und kam im Jahr 2000 zu Swisscom. Seit 2006 stand er an der Swisscom-Spitze.

Schloter, Vater von drei Kindern, hatte sich jüngst in einem Zeitungsinterview als Opfer der modernen Kommunikationsgesellschaft dargestellt. „Ich stelle bei mir fest, dass ich immer größere Schwierigkeiten habe, zur Ruhe zu kommen“, sagte er der Zeitung „Schweiz am Sonntag“ im Mai. Auch das Auseinanderbrechen seiner Ehe vor ein paar Jahren habe nicht zu einer Änderung geführt. „Ich würde Ihnen gern sagen, dass ich Lehren daraus gezogen habe. Wenn es so wäre.“

„Verwaltungsrat, Geschäftsleitung und die Mitarbeitenden sind zutiefst betroffen und sprechen der Familie und den Angehörigen ihr Beileid aus“, erklärte Verwaltungsratspräsident Hansueli Loosli. Die Schweizer Handelszeitung würdigt den Manager als unermüdlichen Arbeiter, dessen Anspruch Effizienz hieß. Der verstorbene Manager habe dabei jedoch stets Wert auf direkte Kontakte und gemeinsame Momente gelegt.

Auch in Politik und Wirtschaft löste die Nachricht große Betroffenheit aus. Die Schweizer Umwelt- und Kommunikationsministerin Doris Leuthard würdigte Schloter als einen herausragenden Chef und eine Figur, die die Schweizer Wirtschaft geprägt habe.

Die Konkurrenten standen ebenfalls unter Schock. Dies sei „schwarzen Tag“ für die Schweizer Wirtschaft und die Kommunikationsbranche, die einen ihrer besten Manager verliere, erklärte der Wettbewerber Orange. Keiner habe die Schweizer Telekom-Branche und den Wettbewerb so geprägt wie Schloter. „Wir schätzten Carsten Schloter als äußerst weitsichtigen, analytischen und herzlichen Kollegen, der trotz dem harten Wettbewerb ein immer äußerst fairer Mitbewerber war“, erklärte Orange. „Der Tod von Carsten Schloter erschüttert uns sehr, er hatte unseren höchsten Respekt“, sagte auch der Chef des Kabelnetzbetreibers UPC Cablecom, Eric Tveter.

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Udo

23.07.2013, 16:21 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

SenecAAA

23.07.2013, 16:27 Uhr

Da würden SenecAAA im globalen Späh-Zeitalter mit Schweizer-Abwehrwillen schon ein paar mehr Hintergründe interessieren...ein Top-Telekom-Manager im besten Mannesalter und Vater von 3 Jahren soll sich wegen einer seit Jahren zurück liegenden Scheidung und einer Smartphone-"Sucht" selbst umbringen ? Das hält nur das HB für plausibel !? Dann müssten ca. 70% der 40. bis 60 j. Mitteleuropäer akut Suizid gefährdet sein, meint SenecAAA

Account gelöscht!

23.07.2013, 17:00 Uhr

Soll sich jeder mal informieren wie es dort mit der Rate an psychisch Erkrankten und Suizidraten aussieht.....da wird sich so mancher wundern und fragen wie das im Top Land in Sachen Lebensstandard sein kann...

Es ist nämlich nicht alles Gold was glänzt und wer z.B. Zürich und die Businesswelt kennt, der weiss genau was ich meine.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×