Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.07.2012

11:37 Uhr

„Super-Mario“-Produzent

Nintendo steckt in den roten Zahlen fest

Die Hersteller von Spielkonsolen haben nicht mehr so viel Spaß wie in früheren Jahren. Nintendo kämpft mit einem sinkenden Absatz bei Spielekonsolen. Die Quartalszahlen fielen schlechter aus als erwartet.

Die neue Spielekonsole 3DS enttäuscht die Erwartungen von Nintendo. Reuters

Die neue Spielekonsole 3DS enttäuscht die Erwartungen von Nintendo.

TokioEine schleppende Nachfrage und der hohe Yen-Kurs halten das japanische Videospielunternehmen Nintendo weiter in den roten Zahlen. Der Verlust erreichte in dem Ende Juni abgeschlossenen Quartal 17,23 Milliarden Yen (182 Millionen Euro), wie der Hersteller von Spielkonsolen und Spiele-Software mitteilte. Das Ergebnis war damit besser als vor einem Jahr (minus 25,5 Milliarden Yen), fiel aber etwas schwächer aus, als an der Börse erwartet worden war. Für das gesamte Finanzjahr 2012/13 hält Nintendo an seiner Prognose eines Gewinns von 20 Milliarden Yen fest.

Der Umsatz fiel im ersten Geschäftsquartal im Jahresvergleich um 9,7 Prozent auf 84,8 Milliarden Yen (896 Millionen Euro). Die im März 2011 eingeführte mobile Spielkonsole 3DS konnte die Erwartungen von "Super Mario" bislang nicht erfüllen - so heißt die bekannteste von Nintendo entwickelte Spielfigur. Der Hersteller reagierte mit einer Preissenkung um 40 Prozent. Ab diesem Monat werde die 3DS profitabel sein, heißt es bei Nintendo. Die Verkäufe des Geräts sprangen im Jahresvergleich von 710.000 auf 1,86 Millionen hoch.

Die meistverkauften Konsolenspiele

Platz 10

Nintendogs (Nintendo DS) - 24,34 Millionen verkaufte Exemplare

Das Tamagotchi der Neuzeit: Auf der tragbaren Videokonsole von Nintendo kann der Spieler virtuelle Hunde aufziehen.

Platz 9

New Super Mario Bros. (Nintendo DS) - 26,72 Millionen verkaufte Exemplare

Der berühmteste Klempner der Welt schafft es auf dem tragbaren Nintendo-System ebenfalls zu neuem Ruhm. Diesmal sogar auf zwei Bildschirmen.

Platz 8

Duck Hunt (NES) - 28,31 Millionen verkaufte Exemplare

Der Klassiker der Interaktion: Mit der Lightgun gelang Nintendo 1984 wurde dieses Spiel zum Kult unter NES-Fans.

Platz 7

Wii Play (Wii) - 28,49 Millionen verkaufte Exemplare

Angeln, Billard, Laser Hockey - die Spielesammlung für Nintendos interaktive Konsole wurde zum Verkaufserfolg.

Platz 6

Tetris (Gameboy) - 30,26 Millionen verkaufte Exemplare

Ursprünglich wurde dieses Spiel vom russischen Programmierer Alexei Paschitnow entwickelt. Doch erst auf dem Gameboy wurde es zum Welterfolg.

Platz 5

Wii Sports Resort (Wii) - 30,45 Millionen verkaufte Exemplare

Basketball, Frisbee, Wakeboard - die Neuauflage des Klassikers Wii Sports lieferte noch mehr Trendsportarten für Konsolenspieler.

Platz 4

Mario Kart Wii (Wii) - 31,19 Millionen verkaufte Exemplare

Auf dem Super Nintendo stieg Mario das erste Mal in den kleinen Rennwagen um. Doch den größten Verkaufserfolg feierte er auf der Wii.

Platz 3

Pokémon (Gameboy) - 31,37 Millionen verkaufte Exemplare

Die kleinen Mini-Monster zum Sammeln sind bis heute eine der größten Erfolge von Nintendo.

Platz 2

Super Mario Bros. (NES) - 40,24 Millionen verkaufte Exemplare

Zwei Jahrzehnte behaupteten Mario und Luigi die Spitze der meistverkauften Konsolenspiele. Bis heute bleiben die Brüder aber die wohl berühmtesten Videospielfiguren.

Platz 1

Wii Sports (Wii) - 79,65 Millionen verkaufte Exemplare

Die Wii ist die meistverkaufte Konsole. Und da der Sportklassiker mit den meisten Konsolen ausgeliefert wurde, ist auch kein Videospiel häufiger verkauft worden.

Zugleich lässt der Absatz von Nintendos einstigem großen Hit, der Spielekonsole Wii, immer weiter nach. Im vergangenen Quartal halbierten sich die Verkäufe der Ende 2006 eingeführten Wii im Jahresvergleich auf 710 000 Geräte. Nintendo reagiert mit seiner nächsten Spielkonsole, der Wii U, die Ende des Jahres eingeführt werden soll. Dieses Gerät wird über einen Controller mit Touchscreen gesteuert. Für Online-Einkäufe ist ein drahtloser Kreditkartenleser angeschlossen.

Belastet wurden die Nintendo-Geschäfte auch vom starken Yen - gegenüber dem Euro stieg der Kurs im zurückliegenden Vierteljahr um 9,4 Prozent. Dies drückt in der Bilanz die Erträge des Unternehmens aus Europa, wo zuletzt 34 Prozent der Umsätze erzielt wurden.

Die Jahresprognose des Unternehmens sei mit Risiken behaftet, sagte Makoto Kikuchi vom Finanzberater Myojo Asset Management der Nachrichtenagentur Bloomberg. „Nintendo steht vor zusätzlichen grundlegenden Problemen, da der Spielkonsolenmarkt aufgrund der zunehmenden Beliebtheit von Smartphones und Tablet-Computern schrumpfen könnte.“ Dies betrifft auch die beiden weiteren großen Hersteller von Spielkonsolen, Sony mit der PlayStation und Microsoft mit der Xbox 360.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×